• Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Featured Images Blog (3)

Was ist der Unterschied zwischen einem HPV-Test und einem PAP-Abstrich?

Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Wie funktioniert ein PAP-Abstrich?

Pap-Abstriche sind die gängigste Methode zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs und werden seit Jahrzehnten eingesetzt. Bei einem Pap-Abstrich wird eine Zellprobe aus dem Gebärmutterhals entnommen und auf Veränderungen untersucht, die sich zu Krebs entwickeln können. Diese Probe wird bei einer Untersuchung des Beckens in einer Arztpraxis entnommen. Beim Pap-Abstrich werden nicht die HPV selbst, sondern Zellveränderungen im Gebärmutterhals nachgewiesen.

Wie funktioniert ein HPV-Test?

Im Gegensatz zu einem Pap-Abstrich weisen HPV-Tests Infektionen des Gebärmutterhalses mit HPV nach und nicht Zellveränderungen oder Krebs (NIH, 2022). Diese Tests prüfen auf Hochrisiko-HPV-Formen, die mit Krebs in Verbindung gebracht werden, und nicht auf andere HPV-Typen mit geringem Risiko, die Genitalwarzen verursachen. HPV-Tests können im Rahmen einer Unterleibsuntersuchung durchgeführt werden, oft zusammen mit einem Pap-Abstrich. Es ist jedoch auch möglich, einen HPV-Test außerhalb einer Unterleibsuntersuchung durchzuführen, indem eine Person einen Vaginalabstrich nimmt und die Probe zur Analyse einreicht. Dieser Abstrich-Test kann sowohl in einer Arztpraxis als auch zu Hause durchgeführt werden. Der HPV-Test für Frauen von Homed-IQ ist ein Selbstabstrichtest, der zu Hause durchgeführt werden kann. Diese Testmethode wird auch von einigen Regierungen für diejenigen verwendet, denen es unangenehm ist, einen Abstrichtest von einem Arzt durchführen zu lassen. Wird jedoch bei diesem Test HPV nachgewiesen, muss immer ein zusätzlicher Pap-Abstrich von einem Arzt durchgeführt werden (RIVM, 2022).

Welcher Test ist am besten geeignet, um Gebärmutterhalskrebs zu erkennen?

HPV-Tests können zwar Infektionen mit HPV-Typen, die Krebs verursachen können, nachweisen, nicht aber präkanzeröse oder krebsartige Veränderungen des Gebärmutterhalses. Aus diesem Grund sollte bei allen positiven Hochrisiko-HPV-Tests ein Pap-Abstrich durchgeführt werden. Neue Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass HPV-Tests bei der Prävention von Gebärmutterhalskrebs dem Pap-Abstrich allein überlegen sein könnten, da HPV-Tests die Ursache von Zellveränderungen (HPV) aufdecken, bevor diese Veränderungen auftreten (Gage et al., 2014). Darüber hinaus sind die Ergebnisse von HPV-Tests eindeutiger als positiv oder negativ zu interpretieren, während Pap-Abstriche eine visuelle Inspektion der Zellen durch einen Pathologen erfordern – ein Prozess, der fehleranfälliger sein kann. In diesem Bereich sind weitere Forschungen erforderlich, um festzustellen, welche Screening-Methode die wirksamste zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs ist.

In den letzten Jahren hat das Screening auf Hochrisiko-HPV in den Niederlanden den Pap-Abstrich als Erstlinien-Screening für Gebärmutterhalskrebs abgelöst (Radboud UMC, 2020). Nach den derzeitigen Leitlinien wird bei einem positiven Test auf Hochrisiko-HPV die gleiche Gebärmutterhals Probe auf Zellveränderungen untersucht oder im Falle eines Selbsttests ein Pap-Abstrich angesetzt.

Wie oft sollten Sie einen Pap-Abstrich machen lassen?

Das Einstiegsalter und die Häufigkeit der Gebärmutterhalskrebs Vorsorge hängen von den Richtlinien des Landes ab, in dem Sie leben. In den Niederlanden beginnt das Screening im Alter von 30 Jahren und findet alle 5 Jahre statt (RIVM, 2022). In Deutschland werden Pap-Abstriche jährlich ab dem Alter von 20 Jahren angeboten. Frauen über 35 werden HPV-Tests und alle 3 Jahre ein Pap-Abstrich angeboten (Robert-Koch-Institut, 2022). Die Testrichtlinien variieren häufig von Land zu Land, was auf die unterschiedlichen Forschungsergebnisse zu den Vor- und Nachteilen des Screenings zurückzuführen ist. Obwohl durch häufigere Tests und den Beginn in einem jüngeren Alter mehr Fälle von Gebärmutterhalskrebs entdeckt werden können, kann dies auch zu unnötigen Behandlungen und Belastungen für die Betroffenen führen, da viele HPV-Infektionen oder Zellveränderungen nicht zu Krebs führen und die meisten Hochrisiko-HPV-Infektionen bei jungen Menschen ohne Behandlung von selbst abklingen (Radboud UMC, 2022). Einige Personen müssen jedoch je nach persönlichen Faktoren oder den Ergebnissen früherer HPV-Tests/Pap-Abstriche möglicherweise auch häufiger oder früher untersucht werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was für Sie angemessen ist, und zögern Sie nicht, sich behandeln zu lassen, wenn Sie außerhalb der Altersgruppe für das Screening Symptome haben. Wenn Sie sich für einen Selbsttest auf HPV entscheiden, lesen Sie bitte unbedingt den Abschnitt “Für wen ist dieser Test geeignet“, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Gibt es Alternativen zu einem Pap-Abstrich?

Einigen Frauen ist es aus verschiedenen Gründen unangenehm, einen Pap-Abstrich in einer Arztpraxis machen zu lassen. Während ein Pap-Abstrich erforderlich ist, um Zellveränderungen im Gebärmutterhals zu bestätigen, kann ein Screening auf Hochrisiko-HPV vor einem Pap-Test Frauen die Möglichkeit geben, den invasiven Pap-Test zu vermeiden, wenn sie negativ auf Hochrisiko-HPV getestet werden. Zwar werden viele Hochrisiko-HPV-Tests auch von Ärzten durchgeführt, aber es ist auch möglich, einen Selbsttest durchzuführen. Selbsttests ermöglichen es Frauen, die keinen Zugang zu herkömmlichen Screening-Methoden haben, sich behandeln zu lassen und möglicherweise bessere Gesundheitsergebnisse zu erzielen, als wenn sie das Screening ganz vermeiden würden. Zu den möglichen künftigen HPV-Screening-Methoden, die noch nicht zugelassen sind, gehören Urin– und Menstruationsblut-Tests.

Wie oft sollten Sie einen HPV-Test machen lassen?

Wie bei Pap-Abstrichen hängt die Häufigkeit von HPV-Tests von den Richtlinien des Landes ab, in dem Sie leben. Während HPV in den Niederlanden zur Hauptmethode der Gebärmutterhalskrebs Vorsorge geworden ist, wird es in Deutschland nur bei bestimmten Gruppen eingesetzt. Wenn Ihnen HPV-Tests im Rahmen der nationalen Screening-Programme nicht zur Verfügung stehen, können Sie einen HPV-Heimtest in Erwägung ziehen, wie ihn Homed-IQ anbietet.

Was geschieht, wenn mein HPV-Test positiv ist?

Wenn Ihr HPV-Test positiv auf Hochrisiko-HPV ist, ist ein Pap-Abstrich erforderlich, um Zellveränderungen im Gebärmutterhals zu untersuchen. Wenn Sie diesen Test bei einer Unterleibsuntersuchung durchgeführt haben, kann die Probe automatisch auf Hochrisiko-HPV getestet werden, wenn sie positiv ist. Wenn Sie einen Selbsttest zu Hause durchgeführt haben, müssen Sie einen Termin für einen Pap-Abstrich bei Ihrem Arzt vereinbaren. Ein positiver HPV-Test bedeutet nicht, dass Sie an Krebs erkrankt sind. Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, um sicherzustellen, dass eine Krebserkrankung ausgeschlossen werden kann oder eine zusätzliche Behandlung eingeleitet werden kann.

Tipp: Lesen Sie auch unseren Artikel „HPV und Krebs verstehen“.

Was geschieht, wenn mein Pap-Abstrich abnormal ist?

Wenn Ihr Abstrich auffällige Zellen zeigt, wird Ihr Hausarzt Sie wahrscheinlich an einen Gynäkologen zur weiteren Behandlung überweisen. Auch hier bedeutet dies nicht, dass Sie Krebs haben, aber es sind weitere Untersuchungen erforderlich. Zu den nächsten Schritten können häufigere Kontrollabstriche oder eine Kolposkopie gehören, ein Verfahren, das einem Pap-Abstrich ähnelt und bei dem ein Arzt den Gebärmutterhals mit einer Vergrößerungslinse untersucht und in einigen Fällen eine Gewebeprobe für weitere Tests entnimmt (Johns Hopkins Medicine, 2022).

HPV-Tests für zu Hause

HPV-Tests und Pap-Abstriche sind wertvolle Instrumente, um Gebärmutterhalskrebs zu erkennen, bevor er auftritt oder in einem frühen Stadium, um die Prognose zu verbessern oder ihn ganz zu verhindern. Mit Homed-IQ können Sie Ihre Gebärmutterhals Gesundheit bequem und privat von zu Hause aus überwachen, wann immer Sie es möchten. Dieser Test prüft auf die beiden risikoreichsten HPV-Formen (Typ 16 und 18) sowie auf 12 weitere Hochrisikotypen. Nehmen Sie einfach eine Probe von zu Hause mit und schicken Sie sie zur Analyse an eines unserer zertifizierten Labors. Sie erhalten einen Laborbericht, den Sie Ihrem Arzt zur Nachsorge vorlegen können, falls das Ergebnis positiv ist.

Referenzen

Choi, Y. S., Jin, H., & Lee, K. E. (2019). Usefulness analysis of urine samples for early screening of human papilloma virus infection. Journal of Cancer Prevention, 24(4), 240–244. https://doi.org/10.15430/jcp.2019.24.4.240

Fennell, J. S. C. (2021, November 10). My pap test was abnormal: Now what? Johns Hopkins Medicine. Retrieved August 25, 2022, from https://www.hopkinsmedicine.org/health/wellness-and-prevention/my-pap-test-was-abnormal-now-what

Gage, J. C., Schiffman, M., Katki, H. A., Castle, P. E., Fetterman, B., Wentzensen, N., Poitras, N. E., Lorey, T., Cheung, L. C., & Kinney, W. K. (2014). Reassurance against future risk of precancer and cancer conferred by a negative human papillomavirus test. JNCI Journal of the National Cancer Institute, 106(8). https://doi.org/10.1093/jnci/dju153

Naseri, S., Cruz, G. I., Young, S., & Blumenthal, P. D. (2022). Screening for high risk human papillomavirus using passively self-collected menstrual blood [A91]. Obstetrics & Gynecology, 139(1). https://doi.org/10.1097/01.aog.0000826692.81266.e9

National Institutes of Health. (2022, May 9). HPV and PAP testing. National Cancer Institute. Retrieved August 25, 2022, from https://www.cancer.gov/types/cervical/pap-hpv-testing-fact-sheet

Radboud UMC. (2022). Cervical cancer and HPV. Radboudumc. Retrieved August 20, 2022, from https://www.radboudumc.nl/en/research/themes/womens-cancers/cervical-cancer-and-hpv

RIVM. (2022, January 3). Cervical cancer screening programme. RIVM. Retrieved August 25, 2022, from https://www.rivm.nl/en/cervical-cancer-screening-programme

Robert Koch Institute. (2022, March 29). Cervical cancer. Krebs. Retrieved August 20, 2022, from https://www.krebsdaten.de/Krebs/EN/Content/Cancer_sites/Cervical_cancer/cervical_cancer_node.html

Über den Autor

Lauren Dobischok

Lauren ist Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftskommunikatorin die in den Niederlanden lebt. Sie hat einen Forschungs-Master in Gesundheitswissenschaften am Niederländischen Institut für Gesundheitswissenschaften (NIHES) der Erasmus-Universität Rotterdam mit Spezialisierung auf Epidemiologie. Des Weiteren besitzt Sie einen B.Sc. In Gesundheitswissenschaften den Sie an der Simon Fraser University abgeschlossen hat. Mit ihrem Hintergrund im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens ist es ihr Ziel, akkurate wissenschaftliche Inhalte zu erstellen, die leicht zu verstehen sind und es den Menschen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Homed-IQ ist Lauren als Produktentwicklerin und Content Lead tätig und arbeitet eng mit Ärzten und Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizintechnik an den neuen Produkten und schriftlichen Mitteilungen von Homed-IQ.