• Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Featured Images Blog (4)

HPV und Krebs verstehen

Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Was ist HPV?

Humane Papillomaviren (HPV) sind eine weit verbreitete Gruppe von Viren, von denen es mehr als 200 Typen gibt. Die meisten HPV-Typen verursachen gewöhnliche Warzen und werden durch nicht-sexuellen Kontakt übertragen, z. B. durch Berühren der Haut oder durch Kontakt mit kontaminierten Oberflächen. Etwa 40 HPV-Typen können den Genitalbereich (Vulva, Vagina, Vagina, Penis, Hodensack, Anus), den Mund oder den Rachen infizieren und werden durch sexuellen Kontakt übertragen (CDC, 2021). Sexuell übertragbare HPV sind weltweit die häufigste sexuell übertragbare Infektion – 80 % der sexuell aktiven Menschen werden irgendwann in ihrem Leben eine HPV-Infektion durchmachen (NFID, 2022). Während die meisten sexuell übertragbaren HPV-Infektionen mit der Zeit von selbst verschwinden, können einige im Körper verbleiben und gesundheitliche Probleme verursachen. Einige Arten von sexuell übertragenen HPV verursachen Genitalwarzen. Diese Form von HPV ist zwar unangenehm, gilt aber als risikoarm, da sie nicht mit Krebs oder anderen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird. Bestimmte Arten von sexuell übertragenen HPV können jedoch zu Krebs führen und werden auch als Hochrisiko-HPV bezeichnet (NIH, 2021).  In diesem Artikel wird erläutert, wie HPV mit Krebs in Verbindung gebracht wird und wie Sie Ihr Risiko für Komplikationen durch Hochrisiko-HPV verringern können.

Wie wird HPV übertragen?

Sexuell übertragenes HPV wird durch vaginalen, analen oder oralen Sex mit einer Person übertragen, die das Virus hat, oder durch engen Hautkontakt. Das bedeutet, dass HPV manchmal auch dann übertragen werden kann, wenn ein Kondom oder eine andere Barriere verwendet wird oder wenn kein Geschlechtsverkehr stattfindet (NIH, 2021).  Eine Person mit HPV kann das Virus auch dann übertragen, wenn sie keine Symptome hat. Aus diesem Grund ist HPV so weit verbreitet – die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie das Virus haben, und geben es unwissentlich an andere weiter. Außerdem gibt es nur begrenzte Tests für HPV – es gibt derzeit keine zugelassenen HPV-Tests für Männer, und die meisten Tests für Frauen prüfen nur auf Hochrisikotypen (NIH, 2021). 

In den meisten Fällen entfernt das körpereigene Immunsystem HPV innerhalb von zwei Jahren nach der Infektion aus dem Körper, und fast jeder, der Sex hat, wird irgendwann in seinem Leben HPV haben (Radboud UMC, 2022). Deshalb brauchen Sie sich nicht zu schämen oder zu fürchten, wenn Sie feststellen, dass Sie HPV haben – es ist sehr häufig und manchmal schwer zu erkennen. Außerdem gibt es zwar keine Heilung für HPV, aber die meisten Menschen heilen die Infektion auf natürliche Weise ohne Behandlung aus. 

Wie verursacht HPV Krebs?

Wie bereits erwähnt, heilt das körpereigene Immunsystem HPV mit hohem und niedrigem Risiko oft innerhalb weniger Jahre nach der Infektion auf natürliche Weise aus. In einigen Fällen wird die Infektion jedoch nicht geheilt und verbleibt im Körper. Wenn HPV mit hohem Risiko im Körper verbleibt, kann es andere Körperzellen infizieren und Veränderungen der Zell-DNA verursachen. Im Laufe der Zeit kann dies dazu führen, dass Zellen unkontrolliert zu wachsen beginnen, was zu Krebs führen kann (CDC, 2021). 

Welche Arten von Krebs verursacht HPV?

Gebärmutterhalskrebs ist die Hauptkrebsart, die mit Hochrisiko-HPV in Verbindung gebracht wird. Die meisten Fälle von Gebärmutterhalskrebs werden durch HPV verursacht. Darüber hinaus werden die meisten Krebsarten der Vagina, der Vulva, des Penis und des Anus durch HPV verursacht, ebenso wie die meisten oropharyngealen Krebsarten (wie Mandeln und Zungengrund). HPV stellt sowohl für Frauen als auch für Männer ein Krebsrisiko dar, weshalb die Vorbeugung von HPV-Infektionen für jeden eine Priorität sein sollte (CDC, 2022).

Anzahl der durch HPV verursachten Krebserkrankungen in den USA, 2020

Krebs

Anzahl – Frauen

Anzahl – Männer

Hintere Teil des Rachens

2,200

11,800

Gebärmutterhals

11,000

0

Anus

4,400

2,100

Vulva

2,800

0

Penis

0

900

Vagina

700

0

Gesamt

21,100

14,800

Quelle: CDC

Welche Arten von Hochrisiko-HPV verursachen Krebs?

Es gibt etwa 14 Hochrisiko-HPV-Typen, die mit Krebs in Verbindung gebracht werden. Die Mehrzahl der HPV-bedingten Krebserkrankungen wird jedoch durch die Typen 16 und 18 verursacht. Die HPV-Typen 16 und 18 sind für 70 % der Gebärmutterhalskrebs Fälle und Krebsvorstufen verantwortlich. Weitere Hochrisiko-Typen von HPV sind: 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 66 und 68 (NIH, 2021).

Wie kann ich feststellen, ob ich Hochrisiko-HPV habe?

Im Gegensatz zu HPV mit niedrigem Risiko, das sichtbare Genitalwarzen verursachen kann, hat HPV mit hohem Risiko keine Symptome, bis Zellveränderungen oder Krebs auftreten. HPV-bedingte Zellveränderungen am Gebärmutterhals werden am häufigsten mit einem Pap-Abstrich untersucht, einem Test, bei dem eine Zellprobe vom Gebärmutterhals entnommen wird, um auf Krebs oder präkanzeröse Zellveränderungen zu prüfen (NIH, 2021). In den letzten Jahren sind HPV-Tests zur Überprüfung von Infektionen der Vulva, der Vagina oder des Gebärmutterhalses immer häufiger eingesetzt worden. Diese Tests können Hochrisiko-HPV-Infektionen nachweisen, aber nicht, ob Zellveränderungen aufgetreten sind. Das heißt, wenn das Ergebnis eines HPV-Tests positiv ist, ist ein weiterer Pap-Abstrich erforderlich. Um mehr über den Unterschied zwischen HPV-Tests und Pap-Abstrichen zu erfahren, klicken Sie hier. Leider gibt es derzeit keinen zugelassenen HPV-Test für Infektionen des Penis, des Anus, des Mundes oder des Rachens. Deshalb ist die Vorbeugung von Hochrisiko-HPV für alle von Vorteil.

Homed-IQ freut sich, jetzt auch HPV-Tests für Frauen anbieten zu können. Mit diesen einfachen Abstrich-Tests, die in den eigenen vier Wänden durchgeführt werden können, wird ein Vaginalabstrich auf HPV-Hochrisikotypen untersucht. HPV-Heimtests können für Personen nützlich sein, die wissen möchten, ob sie derzeit mit Hochrisiko-HPV infiziert sind, aber keinen Anspruch auf ein staatliches Screening haben, oder die aus anderen Gründen keinen Zugang zu HPV-Tests haben. HPV-Tests können jedoch keine Veränderungen der Gebärmutterhalszellen oder Krebs diagnostizieren, und nach einem positiven HPV-Test ist immer ein weiterer Pap-Abstrich erforderlich.

Wie kann ich mein Krebsrisiko durch HPV verringern?

Die wirksamste Methode zur Vorbeugung von Hochrisiko-HPV-Infektionen bei Männern und Frauen ist die Impfung gegen HPV. Der HPV-Impfstoff schützt gegen die risikoreichsten Formen von HPV, einschließlich der Typen 16 und 18, sowie gegen die häufigsten Stämme, die Genitalwarzen verursachen (CDC, 2021). Die HPV-Impfung ist am wirksamsten, wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr verabreicht wird, aber auch wenn man bereits sexuell aktiv ist, ist es eine gute Entscheidung, sich impfen zu lassen. Die CDC und das niederländische Institut für Volksgesundheit (RIVM) empfehlen, dass sich Männer und Frauen vor dem 26. Für die meisten Menschen über 26 Jahren wird die Impfung nicht empfohlen, da eine HPV-Infektion in dieser Altersgruppe weniger Nutzen bringt. (CDC, 2022) (RIVM, 2022) Erwachsene zwischen 27 und 45 Jahren können sich jedoch nach einem Gespräch mit ihrem Hausarzt für eine HPV-Impfung entscheiden.

Während staatliche Screening-Programme in verschiedenen Ländern HPV-Impfungen nur für Frauen anbieten, sollten Männer eine Impfung in Betracht ziehen, um ihr eigenes Krebsrisiko zu senken und die Übertragung von HPV auf ihre Partnerinnen zu verhindern. Zusätzlich zur Impfung verringern Safer-Sex-Praktiken wie die Verwendung von Kondomen das HPV-Risiko, auch wenn sie keinen perfekten Schutz bieten (CDC, 2022). 

Schließlich sind Vorsorgeuntersuchungen ein wichtiger Weg, um Gebärmutterhalskrebs zu verhindern oder ihn in einem frühen Stadium zu erkennen. Auch wenn die Testrichtlinien von Land zu Land unterschiedlich sind, wird empfohlen, alle lokalen Richtlinien für das Screening zu befolgen und entweder HPV-Tests oder Pap-Abstriche durchzuführen. Es besteht die Hoffnung, dass die Zahl der Todesfälle durch HPV-bedingte Krebserkrankungen in Zukunft durch eine bevölkerungsweite Impfung und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen deutlich gesenkt werden kann.

References

CDC. (2022, April 12). Std Facts – Human papillomavirus (HPV). Centers for Disease Control and Prevention. Retrieved August 25, 2022, from https://www.cdc.gov/std/hpv/stdfact-hpv.htm

Centers for Disease Control and Prevention. (2021, December 13). Basic information about HPV and cancer. Centers for Disease Control and Prevention. Retrieved August 25, 2022, from https://www.cdc.gov/cancer/hpv/basic_info/index.htm#:~:text=More%20than%2040%20HPV%20types,of%20the%20mouth%20and%20throat.

Centers for Disease Control and Prevention. (2022, February 28). Cancers caused by HPV. Centers for Disease Control and Prevention. Retrieved August 25, 2022, from https://www.cdc.gov/hpv/parents/cancer.html

HPV (human papillomavirus). National Foundation for Infectious Diseases. (2022, August 5). Retrieved August 25, 2022, from https://www.nfid.org/infectious-diseases/hpv/

National Institutes of Health. (2021, October 25). HPV and cancer. National Cancer Institute. Retrieved August 20, 2022, from https://www.cancer.gov/about-cancer/causes-prevention/risk/infectious-agents/hpv-and-cancer#:~:text=Low%2Drisk%20HPVs%20mostly%20cause,59%2C%2066%2C%20and%2068.

RIVM. (2022). Vaccination for HPV. Rijksvaccinatieprogramma.nl. Retrieved August 25, 2022, from https://rijksvaccinatieprogramma.nl/vaccinaties/hpv 

Radboud UMC. (2022). Cervical cancer and HPV. Radboudumc. Retrieved August 20, 2022, from https://www.radboudumc.nl/en/research/themes/womens-cancers/cervical-cancer-and-hpv

HPV FAQ

Im Allgemeinen verursacht HPV keine Symptome. Einige HPV-Typen mit niedrigem Risiko können Genitalwarzen an Vulva, Vagina, Gebärmutterhals, Penis, Hodensack oder Anus verursachen. Genitalwarzen sind harmlose, fleischige Beulen, die in ihrer Beschaffenheit manchmal an Blumenkohl erinnern. Diese Warzen sind in der Regel schmerzlos und können oft wie andere Warzen an Händen oder Füßen entfernt werden. 

HPV mit hohem Risiko verursacht keine Symptome oder Genitalwarzen. Hochrisiko-HPV-Infektionen können jedoch verschiedene Arten von Krebs verursachen. Hochrisiko-HPV wird zwar am häufigsten mit Gebärmutterhalskrebs in Verbindung gebracht, kann aber auch Krebserkrankungen des Penis, der Vagina, des Anus und des Mund-Rachen-Raums verursachen. Da Hochrisiko-HPV erst dann Symptome verursacht, wenn Zellveränderungen oder Krebs auftreten, wird eine Impfung und ein Test empfohlen, sofern verfügbar.

Ja! Obwohl HPV oft als “Frauenkrankheit” angesehen wird, infiziert HPV Männer und Frauen in ähnlicher Weise und kann bei Männern sogar häufiger vorkommen. Da jedoch Hochrisiko-HPV die meisten Krebserkrankungen bei Frauen verursacht (in Form von Gebärmutterhalskrebs), werden Tests und Impfungen in erster Linie für Frauen angeboten. Außerdem sind Tests für Männer nicht weit verbreitet und bei Infektionen des Penis nicht möglich, so dass es schwieriger ist, bei Männern HPV zu diagnostizieren, es sei denn, sie haben Genitalwarzen. HPV kann jedoch auch bei Männern zu Krebserkrankungen führen und/oder auf weibliche Sexualpartner übertragen werden. Daher ist die Vorbeugung dieser Krankheit sowohl bei Männern als auch bei Frauen wichtig.

Während sich die ersten HPV-Impfprogramme nur an Frauen und Mädchen richteten, sehen die neuen Leitlinien vor, dass sowohl Jungen als auch Mädchen geimpft werden. Man hofft, dass dadurch die Zahl der Hochrisiko-HPV-Infektionen bei Männern und Frauen sowie die Zahl der HPV-bedingten Krebserkrankungen zurückgehen wird.

Für HPV gibt es weder eine Heilung noch eine Behandlung. Das Immunsystem der meisten Menschen beseitigt das Virus jedoch innerhalb weniger Jahre nach der Infektion. Zwar infizieren sich viele Menschen im Laufe ihres Lebens mit HPV, aber nur ein kleiner Teil von ihnen beseitigt das Virus schließlich nicht aus ihrem Körper. Außerdem können Genitalwarzen, die durch HPV mit niedrigem Risiko verursacht werden, entfernt werden, was die Infektion jedoch nicht heilt. Ebenso können die durch Hochrisiko-HPV verursachten Zellveränderungen am Gebärmutterhals behandelt werden, doch die Infektion selbst kann nicht geheilt werden. 

Für die meisten Frauen stellt HPV kein Risiko für das sich entwickelnde Baby dar, und das Risiko der Übertragung von HPV/Genitalwarzen auf das Baby ist sehr gering. Wenn Sie jedoch eine bekannte Vorgeschichte mit HPV, Genitalwarzen oder Zellveränderungen am Gebärmutterhals haben, sollten Sie Ihren Arzt darüber informieren, damit Ihre Gesundheit überwacht werden kann. Die hormonellen Veränderungen, die während einer Schwangerschaft auftreten, können manchmal Zellveränderungen im Gebärmutterhals oder das Wachstum von Feigwarzen beschleunigen.

Obwohl sie ähnliche Namen haben, sind HPV und Herpes völlig unterschiedliche Viren. Sie können zwar beide durch Haut-zu-Haut-Kontakt übertragen werden, sind aber nicht miteinander verwandt. Während Herpes häufig schmerzhafte Wunden im Mund- und Genitalbereich verursacht, verursachen nur einige HPV-Typen Genitalwarzen, die in der Regel schmerzlos sind. Außerdem kann Hochrisiko-HPV Krebs verursachen, während keine Form von Herpes mit Krebs in Verbindung gebracht wird. 

Derzeit gibt es nur HPV-Tests für Hochrisiko-Typen des Virus. Außerdem gibt es nur Tests für Infektionen des Gebärmutterhalses/der Scheide, die einen Abstrich oder Pap-Abstrich erfordern. Es gibt keinen allgemein anerkannten HPV-Test für Männer. Forscher untersuchen jedoch die Möglichkeit, HPV-Abstrichtests für anale und orale Infektionen bei Männern und Frauen zu verwenden, die in Zukunft weiterhin verfügbar sein könnten.

Wenn Sie vermuten, dass Sie Genitalwarzen haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um andere Erkrankungen auszuschließen. Die Warzen müssen jedoch nicht entfernt werden, es sei denn, sie verursachen Unannehmlichkeiten. Wenn Sie für ein Gebärmutterhalskrebs-Screening in Frage kommen oder die folgenden Symptome aufweisen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um einen HPV-Hochrisiko Test oder einen Pap-Abstrich zu besprechen:

  • Blutungen zwischen den Perioden oder nach der Menopause
  • Menstruationsblutungen, die länger oder stärker als gewöhnlich sind
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr
  • Schmerzen im Beckenbereich
  • Eine Veränderung Ihres Scheidenausflusses, z. B. mehr Ausfluss oder eine starke oder ungewöhnliche Farbe/ein ungewöhnlicher Geruch

HPV-Infektionen sind sehr häufig. Zu den Risikofaktoren für HPV gehören:

Anzahl der Sexualpartner: Je mehr Sexualpartner Sie haben, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit HPV infiziert sind. Das kann bedeuten, dass Sie mehrere Partner haben oder dass Sie einen Partner haben, der mehrere Partner hat.

Geschwächtes Immunsystem: Die Wahrscheinlichkeit einer HPV-Infektion ist größer, wenn Ihr Immunsystem geschwächt ist, z. B. wenn Sie immunsupprimierende Medikamente einnehmen.

Sexuelle Aktivitäten ohne Schutz: Die Verwendung von Kondomen und anderen Barrieren kann HPV zwar nicht vollständig verhindern, senkt aber das Risiko einer Infektion.

Risikofaktoren für Gebärmutterhalskrebs:

Über den Autor

Lauren Dobischok

Lauren ist Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftskommunikatorin die in den Niederlanden lebt. Sie hat einen Forschungs-Master in Gesundheitswissenschaften am Niederländischen Institut für Gesundheitswissenschaften (NIHES) der Erasmus-Universität Rotterdam mit Spezialisierung auf Epidemiologie. Des Weiteren besitzt Sie einen B.Sc. In Gesundheitswissenschaften den Sie an der Simon Fraser University abgeschlossen hat. Mit ihrem Hintergrund im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens ist es ihr Ziel, akkurate wissenschaftliche Inhalte zu erstellen, die leicht zu verstehen sind und es den Menschen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Homed-IQ ist Lauren als Produktentwicklerin und Content Lead tätig und arbeitet eng mit Ärzten und Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizintechnik an den neuen Produkten und schriftlichen Mitteilungen von Homed-IQ.