Bewertung von Homed-IQ Homed-IQ auf TrustPilot

HPV Test – Frau

79,00 Kostenloser Versand

Der HPV-Test von Homed-IQ ist ein Screening-Test für Gebärmutterhalskrebs bei Frauen. Der Test sagt Ihnen nicht, ob Sie Krebs haben, sondern erkennt das Vorhandensein des humanen Papillomavirus (HPV), dem Virus, das Gebärmutterhalskrebs verursacht. HPV ist die häufigste sexuell übertragbare Infektion der Welt, und während die meisten Infektionen im Laufe der Zeit verschwinden, können einige im Körper persistieren und gesundheitliche Probleme verursachen. Einige HPV-Typen können Warzen oder überhaupt keine Symptome verursachen. Bestimmte Hochrisiko-HPV-Typen können jedoch Veränderungen in den Zellen des Gebärmutterhalses verursachen, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können. Dieser Heimtest prüft bei Frauen auf Hochrisiko-HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs verursachen können.

Testverfahren: Vaginaler Abstrich

Worauf testen wir?

Andere Hochrisiko-HPV-Typen (31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 66, 68) HPV 16 HPV 18
  • Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden nach Eintreffen im Labor
  • Versand am selben Tag bei Bestellungen vor 18:00 Uhr
  • Alle Bestellungen sind Versandkostenfrei
  • Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden nach Eintreffen im Labor
  • Versand am selben Tag bei Bestellungen vor 18:00 Uhr
  • Alle Bestellungen sind Versandkostenfrei
  • Einfache Nutzung von zu Hause aus
  • Professionelle Analyse in einem medizinisch zertifizierten Labor
  • Günstigster Anbieter von Heimtests
  • Völlig anonym
Über den Test
Wer sollte diesen Test verwenden?
Wer sollte diesen Test nicht verwenden
Symptome
Ergebnisse

Über den Test

HPV test result mockup

Was ist ein HPV-Test?

Mit diesem Test wird auf Hochrisiko Typen von HPV geprüft, einschließlich der risikoreichsten Typen: Typ 16 und 18. HPV hat oft keine Symptome und wird durch sexuellen Kontakt übertragen, auch wenn Barrieren wie Kondome verwendet werden. Die meisten Menschen werden im Laufe ihres Lebens eine HPV-Infektion haben, ohne es zu wissen. Meistens heilt die Infektion von selbst wieder aus, aber es ist auch möglich, lebenslang infiziert zu bleiben. Bei manchen Menschen kann eine HPV-Infektion zu Genitalwarzen führen. Die HPV-Typen, die Genitalwarzen verursachen, sind nicht dieselben Typen, die auch Krebs verursachen. Die Impfung ist der wirksamste Schutz gegen HPV und bietet einen nahezu 100-prozentigen Schutz vor den risikoreichsten HPV-Typen. Allerdings schützt die Impfung nicht vor allen Hochrisikotypen, und der Schutz ist nicht bei allen Personen 100 %ig (NIH, 2021). Daher wird bei geimpften Personen nach wie vor ein Test empfohlen.

Mit diesem einfachen Test kann festgestellt werden, ob Sie positiv auf Hochrisiko Typen von HPV reagieren. Es handelt sich um einen Vaginalabstrich, den Sie leicht zu Hause machen können. Anschließend wird Ihre Probe von einem zertifizierten Labor untersucht und Sie erhalten die Ergebnisse innerhalb weniger Tage. Es könnte nicht einfacher sein!

Ist ein HPV-Test dasselbe wie ein Pap-Abstrich?

Ein HPV-Test und ein Pap-Abstrich unterscheiden sich geringfügig. Während eines Pap-Abstrichs kratzen Gesundheitsdienstleister Zellen von der Oberfläche des Gebärmutterhalses und analysieren sie unter einem Mikroskop auf abnormale Zellen, die sich in Gebärmutterhalskrebs verwandeln könnten. Bei einem HPV-Test hingegen wird das Vorhandensein von HPV-DNA in Zellen des Gebärmutterhalses nachgewiesen, die mit einem Abstrich entnommen wurden. Während ein Pap-Abstrich nur von einem Gesundheitsdienstleister durchgeführt werden kann, kann ein HPV-Test entweder zu Hause oder in der Arztpraxis durchgeführt werden. Die HPV-Stämme 16 und 18 sind für etwa 70 % der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich.

Gibt es einen Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigrisiko-HPV?

Es gibt mehr als 100 verschiedene HPV-Typen. Diese verschiedenen Typen werden in zwei Kategorien eingeteilt: risikoarme und risikoreiche. Niedrigrisiko-HPV-Typen können Genitalwarzen verursachen, es ist jedoch nicht bekannt, dass sie Krebs verursachen. Eine Hochrisiko-HPV-Infektion kann zu Gebärmutterhalskrebs oder Krebs der Vagina, der Vulva oder des Anus führen.

Wer sollte diesen Test verwenden?

Wer sollte diesen Test verwenden?

Es wird empfohlen, sich auf HPV testen zu lassen, wenn Sie über 30 Jahre alt sind und Ihr potenzielles Risiko für Gebärmutterhalskrebs kennenlernen möchten. Die Häufigkeit der Tests variiert von Land zu Land, wird aber in der Regel alle 3 bis 5 Jahre empfohlen.

Warum werden HPV-Tests für jüngere Frauen nicht empfohlen?

HPV kann sich von selbst zurückbilden. Deshalb wird ein Test für Frauen unter 25 Jahren nicht empfohlen. Das Risiko, unter 25 Jahren an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, ist extrem selten (Cancer Research UK, 2022). Es dauert etwa 10 bis 15 Jahre, bis sich eine HPV-Infektion bei Frauen mit normalem Immunsystem zu Gebärmutterhalskrebs entwickelt. Frauen über 30 Jahre mit einer Hochrisiko-HPV-Infektion haben jedoch ein erhöhtes Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. Nach Angaben der WHO starben im Jahr 2020 über 342.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs (WHO, 2022). Aus diesem Grund liegen die derzeitigen Richtlinien für HPV-Tests in den meisten Ländern zwischen 25 und 35 Jahren.

Die Durchführung von HPV-Tests bei jüngeren Frauen kann zu Überdiagnosen und Überbehandlungen führen, bei denen Frauen mit HPV-bedingten Zellveränderungen diagnostiziert und behandelt werden, die nie gesundheitliche Probleme verursacht hätten und von selbst wieder verschwunden wären. Die mit der Überbehandlung von HPV verbundenen Schäden sind die Angst und die Beunruhigung, die durch eine HPV-Diagnose mit hohem Risiko hervorgerufen werden, sowie die körperlichen Schäden, die durch mögliche Eingriffe zur Entfernung abnormaler Zellen entstehen, die sich möglicherweise von selbst aufgelöst hätten.

Warum haben sich die Leitlinien für die Untersuchung jüngerer Frauen auf HPV geändert?

In der Vergangenheit und in anderen Ländern wurde das HPV-Screening für Frauen im Teenageralter und Anfang 20 empfohlen, die sexuell aktiv waren. Seit der Einführung der HPV-Impfung sind die HPV-Raten bei jungen Frauen drastisch zurückgegangen. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Nutzen von HPV-Tests bei Frauen unter 25 Jahren die Schäden nicht überwiegt (NIH, 2020), was zu einer Änderung der Testrichtlinien geführt hat. Diese Richtlinien können sich in Zukunft ändern, wenn mehr Menschen geimpft werden und die HPV-Prävalenz zurückgeht.

Wer sollte diesen Test nicht verwenden

Wer sollte diesen Test nicht verwenden?

Dieser Test dient dem Screening auf Hochrisikotypen von HPV, um Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen oder frühzeitig zu erkennen. Dieser Test ist nicht geeignet für Personen, die:

  • die bereits Symptome haben, die auf Gebärmutterhalskrebs oder andere Probleme hindeuten könnten.
  • die sich bereits wegen Gebärmutterhalsproblemen in gynäkologischer Behandlung befinden
  • deren Gebärmutterhals entfernt wurde

Wenn Sie unter diesen Symptomen leiden, wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Hausarzt, um weitere Hilfe zu erhalten:

  • Blutungen zwischen den Perioden oder nach der Menopause
  • Menstruationsblutungen, die länger oder stärker als gewöhnlich sind
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr
  • Schmerzen im Beckenbereich
  • Eine Veränderung Ihres Scheidenausflusses, z. B. mehr Ausfluss oder eine starke oder ungewöhnliche Farbe/ein ungewöhnlicher Geruch

Symptome

Symptome von Niedrigrisiko-HPV

HPV mit geringem Risiko kann Genitalwarzen an Vagina, Penis, Anus und manchmal auch im Mund/Rachenraum verursachen. Sie können Juckreiz, Reizungen oder Blutungen verursachen.

Symptome von Hochrisiko-HPV

HPV mit hohem Risiko hat in der Regel keine anfänglichen Symptome und kann von selbst abklingen. Verbleibt das Virus jedoch über viele Jahre im Körper, können sich die infizierten Zellen verändern und sich unkontrolliert teilen, was zu Krebs führen kann. Mit Hilfe von Tests können Hochrisiko-HPV-Infektionen festgestellt werden, so dass weitere Tests und Vorsorgemaßnahmen möglich sind, um Krebs zu verhindern, bevor er entsteht. Hochrisiko-HPV wird am häufigsten mit Gebärmutterhalskrebs in Verbindung gebracht. Es kann jedoch auch Vaginal- und Vulvakrebs bei Frauen, Peniskrebs bei Männern sowie Anal- und Oropharynxkrebs (Rachen- und Zungengrund) bei Frauen und Männern verursachen. Deshalb sind sowohl die Impfung als auch Tests auf Hochrisiko-HPV wichtig, um mögliche Krebserkrankungen frühzeitig zu erkennen.

Symptome von Genitalwarzen (Niedriges HPV-Risiko):

  • Juckreiz, Brennen oder Empfindlichkeit im Bereich der Infektion.
  • Erhabene, fleischfarbene Klumpen oder Beulen, die ein blumenkohlähnliches Aussehen haben können.

Genitalwarzen können überall auf der Körperhaut auftreten, die während des sexuellen Kontakts freigelegt ist.

Ergebnisse

HPV-Testergebnisse

Dieser Test ist in der Lage, die beiden HPV-Typen mit dem höchsten Risiko zu identifizieren: die Typen 16 und 18. Der Test kann 12 weitere HPV-Typen (31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 66, 68) nachweisen, aber nicht spezifisch bestimmen, um welche(n) Typ(en) es sich handelt. Diese HPV-Typen können Krebs verursachen, aber das Risiko ist geringer als bei den Typen 16 und 18.

Die Ergebnisse Ihres Tests sind entweder negativ oder positiv. Ein negatives Testergebnis bedeutet, dass keine Form des Hochrisiko-HPV gefunden wurde. Das bedeutet nicht, dass Sie keine Form von HPV mit niedrigem Risiko haben, denn es gibt viele andere mögliche HPV-Typen, welche durch diese Methode nicht getestet werden. Außerdem ist dieser Test kein Ersatz für regelmäßige Pap-Abstriche, die von einem Arzt im Rahmen der örtlichen Gebärmutterhalskrebs-Vorsorgeprogramme durchgeführt werden.

Was sollte ich tun, wenn mein Test positiv ist?

Ein positives Testergebnis weist auf das Vorhandensein eines oder mehrerer Hochrisiko-HPV-Typen hin. Ein positives Testergebnis bedeutet nicht, dass Sie Gebärmutterhalskrebs haben, da viele Hochrisiko-HPV-Infektionen von selbst abklingen. Ein positives Testergebnis erfordert eine Nachuntersuchung bei Ihrem Hausarzt, um zu besprechen, ob weitere Tests oder eine Behandlung erforderlich sind.

Ich wurde positiv getestet. Werde ich Gebärmutterhalskrebs bekommen?

Es kann beängstigend sein, positiv auf HPV getestet zu werden. Sie sollten jedoch wissen, dass HPV sehr häufig vorkommt und fast jeder Mensch irgendwann einmal damit infiziert ist. Außerdem heilen viele HPV-Infektionen mit der Zeit von selbst aus. Auch wenn Ihr Test positiv ist, kann Ihr Körper die Infektion mit der Zeit ausheilen. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, können Sie, wenn Sie über Ihren HPV-Status Bescheid wissen, vorbeugende Maßnahmen ergreifen, die Gebärmutterhalskrebs verhindern können, bevor er entsteht.

Die meisten Personen, die positiv auf Hochrisiko-HPV getestet werden, erkranken nie an Gebärmutterhalskrebs. Wenn Ihr Testergebnis jedoch positiv ist, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt zur Nachuntersuchung.

Tipp: Lesen Sie auch unseren Artikel „HPV und Krebs verstehen“.

Wie ist der Ablauf?

Bestellen Sie Ihren Test

Nachdem Sie Ihre Bestellung aufgegeben haben, wird Ihr Testkit innerhalb weniger Tage geliefert (in einer diskreten Verpackung).

Aktivieren und sammeln Sie Ihre Probe

Nach der Online-Aktivierung des Testkits können Sie die Probe innerhalb weniger Minuten entnehmen und an das Labor schicken.

Erhalten Sie Ihr Testergebnis

Ein zertifiziertes Labor analysiert Ihre Probe und leitet sie an unser medizinisches Team weiter, woraufhin Sie das Ergebnis erhalten.

Beliebte Tests

Anonym und personalisiert

Wir schätzen die Privatsphäre unserer Kunden; Alle Homed-IQ Tests sind vollständig anonym

Zuverlässig und sicher

Homed-IQ’s Tests werden von zertifizierten Labors analysiert

Schnell und einfach

Unsere Selbsttests sind ganz einfach von zu Hause aus durchführbar

Häufig gestellte Fragen

Was sagen mir meine HPV-Testergebnisse?

Dieser HPV-Test für Frauen zeigt Ihnen, ob Sie mit einem Hochrisiko-HPV-Stamm infiziert sind.

Wir empfehlen immer, die Testergebnisse mit Ihrem Arzt zu teilen, der zusätzliche Tests durchführen kann. Zusätzliche Tests können einen Pap-Abstrich umfassen, wenn Ihr HPV-Testergebnis positiv ist und auf abnormale Zellen hinweist.

Über Homed-IQ können Sie auch bequem von zu Hause aus auf andere sexuell übertragbare Krankheiten testen. Klicken Sie hier, um unser Portfolio an Tests zur sexuellen Gesundheit anzuzeigen.

Gibt es einen Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigrisiko-HPV?

Es gibt mehr als 100 verschiedene HPV-Typen. Diese verschiedenen Typen werden in zwei Kategorien eingeteilt: risikoarme und risikoreiche. Niedrigrisiko-HPV-Typen können Genitalwarzen verursachen, es ist jedoch nicht bekannt, dass sie Krebs verursachen. Eine HPV-Infektion mit hohem Risiko kann zu Gebärmutterhalskrebs oder Krebs in der Vagina, den Schamlippen oder dem Anus führen.

Ich habe mich gegen HPV impfen lassen. Muss ich mich trotzdem auf Hochrisiko-HPV untersuchen lassen?

Der HPV-Impfstoff schützt nachweislich gegen die häufigsten HPV-Typen, die Genitalwarzen verursachen, sowie gegen die Typen, die zu den meisten Gebärmutterhalskrebs Erkrankungen führen. Es gibt jedoch viele verschiedene HPV-Typen, und der Impfstoff schützt nicht vor allen von ihnen. Die frühere Version des HPV-Impfstoffs schützt auch gegen weniger Typen von Hochrisiko-HPV. Daher wird nach wie vor empfohlen, auf Hochrisiko-HPV zu testen.

Wie kann ich wissen, wann und von wem ich mich mit HPV angesteckt habe?

Viele Menschen, die positiv auf HPV getestet wurden, möchten wissen, wann sie sich infiziert haben und von wem. Im Gegensatz zu anderen sexuell übertragbaren Infektionen, bei denen sich leichter feststellen lässt, wie und wann eine Infektion stattgefunden hat, können HPV-Infektionen jahrelang bestehen, bevor sie entdeckt werden. Das liegt daran, dass es keinen anerkannten Test für bestimmte HPV-Typen (insbesondere die risikoarmen Stämme) gibt, und auch keinen Test für Männer. Außerdem kann es Jahre dauern, bis man Symptome entwickelt oder positiv auf HPV getestet wird, so dass es schwierig ist, festzustellen, wann die Infektion stattgefunden hat. Das bedeutet, dass die meisten Menschen nicht wissen, dass sie HPV haben oder dass sie es an andere weitergegeben haben. Es ist wichtig, daran zu denken, dass HPV sehr häufig vorkommt und auch dann auftreten kann, wenn man nur mit einer Person Sex hatte oder Kondome/Barrieren verwendet hat. Mehr als 80 % der sexuell aktiven Menschen haben irgendwann einmal HPV.

Ist ein HPV-Test dasselbe wie ein Pap-Abstrich?

Ein HPV-Test und ein Pap-Abstrich unterscheiden sich geringfügig. Bei einem Pap-Abstrich werden Zellen von der Oberfläche des Gebärmutterhalses abgeschabt und unter dem Mikroskop auf abnorme Zellen untersucht, die sich zu Gebärmutterhalskrebs entwickeln könnten. Bei einem HPV-Test hingegen wird das Vorhandensein von HPV-DNA in Zellen des Gebärmutterhalses nachgewiesen, die mit einem Abstrich entnommen wurden. Während ein Pap-Abstrich nur von einem Gesundheitsdienstleister durchgeführt werden kann, kann ein HPV-Test entweder zu Hause oder in der Arztpraxis durchgeführt werden.

Wie kann ich mich mit HPV infizieren?

Sie können HPV bekommen, indem Sie vaginalen, analen oder oralen Sex mit jemandem haben, der das Virus hat. Es wird am häufigsten beim Vaginal- oder Analsex übertragen. Es wird auch durch Hautkontakt beim Sex übertragen, zum Beispiel über die Hände. Eine Person mit HPV kann die Infektion auf eine andere Person übertragen, auch wenn diese keine Anzeichen oder Symptome hat, und sie kann sich auch trotz Verwendung von Kondomen/Barrieren ausbreiten.

Wie genau ist der Heim-HPV-Test von Homed-IQ?

Dieser HPV-Heimtest hat eine Genauigkeit von nahezu 100 %. Dieser Test ist derselbe HPV-Abstrich, der auch von einigen Ärzten oder Bevölkerungs-Screening-Programmen verwendet wird. Es handelt sich nicht um einen Pap-Abstrich, bei dem Zellen aus dem Gebärmutterhals entnommen werden, um auf abnorme Zellveränderungen zu prüfen.

Kann man zu Hause auf HPV testen?

Ja, Sie können mit Homed-IQ einen HPV-Heimtest machen. Der HPV-Test von Homed-IQ ist ein benutzerfreundliches Sammelkit für Zuhause, das alles enthält, was Sie zum Sammeln und zum Senden einer Probe an eines unserer nach ISO 15189 zertifizierten Labors benötigen.

Kann ich diesen Test durchführen, wenn ich schwanger bin?

Führen Sie diesen Test nicht während der Schwangerschaft durch. Sie können diesen Test frühestens sechs Wochen nach der Entbindung oder Fehlgeburt anwenden.

Kann ich diesen Test durchführen, wenn ich menstruiere?

Am besten führen Sie diesen Test nicht während der Menstruation durch, da dies die Testergebnisse beeinflussen kann.

Kann HPV geheilt werden?

Es gibt keine Heilung für das HPV-Virus selbst. Die meisten Menschen mit HPV werden die Infektion jedoch mit der Zeit von selbst beseitigen. Hochrisiko-HPV-Infektionen und/oder HPV-bedingte Zellveränderungen bilden sich bei jungen Menschen oft von selbst zurück und bedürfen keiner Behandlung. Um unnötige Behandlungen und Ängste vor einer HPV-Hochrisiko Diagnose zu vermeiden, werden HPV-Tests derzeit nicht für sehr junge Menschen empfohlen.

Außerdem gibt es Behandlungen für die Gesundheitsprobleme, die HPV verursachen kann, wie z. B. Genitalwarzen, Veränderungen des Gebärmutterhalses und Gebärmutterhalskrebs. Darüber hinaus schützt die Impfung gegen HPV vor den häufigsten HPV-Typen, die Genitalwarzen verursachen, sowie vor den am weitesten verbreiteten Hochrisiko-HPV-Typen.

Kann sich ein Mann auf HPV testen lassen?

Derzeit gibt es keinen zugelassenen Test für Hochrisiko-HPV bei Männern. HPV mit niedrigem Risiko kann diagnostiziert werden, wenn sichtbare Genitalwarzen auftreten. Ohne sichtbare Symptome ist es für Männer jedoch nicht möglich zu wissen, ob sie HPV haben. Dies ist einer der Gründe, warum sich HPV so leicht ausbreitet – denn oft bleibt das Virus symptomlos. Deshalb ist die Impfung sowohl für Männer als auch für Frauen die beste Schutzmaßnahme gegen HPV.

Kann eine Frau einem Mann HPV geben?

HPV kann zwischen jedem Sexualpartner unabhängig vom Geschlecht übertragen werden. HPV kann jeden treffen, der Sex mit einer infizierten Person hat. HPV kann bei fast allen sexuellen Aktivitäten übertragen werden, einschließlich vaginalem, analem oder oralem Sex oder durch andere Formen des engen Hautkontakts beim Sex.