Dezember 1, 2022
Blogs

Häufige STI-Symptome bei Frauen

Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Sexuell übertragbare Infektionen (STIs) können sich bei Frauen auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen, und manchmal verursachen sie überhaupt keine Symptome. Symptome, die auftreten, können vage sein oder leicht mit anderen Erkrankungen wie Harnwegs- oder Hefeinfektionen verwechselt werden. Obwohl sie weniger auffällige Symptome haben, können unbehandelte Geschlechtskrankheiten bei Frauen schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben, wie chronische Schmerzen oder Unfruchtbarkeit. Deshalb sind regelmäßige STI-Tests ein wichtiger Bestandteil der Frauengesundheit, auch wenn Sie nur leichte oder gar keine Symptome haben. Bei rechtzeitiger Erkennung sind die meisten Geschlechtskrankheiten leicht behandelbar und haben keine langfristigen gesundheitlichen Folgen.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die häufigsten STI-Symptome bei Frauen. Aber auch wenn Sie keine Symptome haben, sollten Sie sich regelmäßig testen lassen. Möchten Sie sich testen lassen, ohne einen Arzt aufsuchen zu müssen? Homed-IQ bietet eine Reihe von STI-Tests für zu Hause an, bei denen die Nutzer ihre Testprobe zu Hause entnehmen können, bevor sie sie zur Analyse an ein zertifiziertes Labor schicken.

Chlamydien

Chlamydien sind eine bakterielle Geschlechtskrankheit, die durch vaginalen, oralen oder analen Sex übertragen werden kann. Obwohl Chlamydien die am häufigsten gemeldete Geschlechtskrankheit in Europa sind, verursachen sie häufig keine Symptome, insbesondere bei Frauen. (CDC, 2011). Das bedeutet, dass manche Menschen infiziert sein können, ohne es zu wissen. Wenn Symptome vorhanden sind, können sie Folgendes umfassen:

  • Schmerzhaftes Urinieren
  • Schmerzen im Unterbauch
  • Vaginaler Ausfluss
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr
  • Intermittierende Blutungen

Möchten Sie sich testen lassen? Finden Sie Ihre Innere Ruhe durch einen Chlamydien Test von Homed-IQ.

Gonorrhöe (Tripper)

Gonorrhöe wird durch das Bakterium Neisseria gonorrhoeae verursacht und kann bei Frauen den Rachen, den Gebärmutterhals, die Gebärmutter, das Rektum und die Eileiter infizieren. Diese Geschlechtskrankheit kann durch vaginalen, oralen oder analen Geschlechtsverkehr übertragen werden und kann zu einer Beckenentzündung führen, wenn sie über einen längeren Zeitraum unbehandelt bleibt. Gonorrhöe kann auch bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen werden, obwohl schwangere Frauen dies durch eine Antibiotikabehandlung vor der Geburt verhindern können. Zu den Symptomen der Gonorrhöe bei Frauen gehören:

  • Schmerzhaftes Urinieren
  • Vaginaler Ausfluss (grün/gelb)
  • Schmerzen in der Unterleibsgegend
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Trichomoniasis

Trichomoniasis ist eine Geschlechtskrankheit, die durch den Parasiten Trichomonas vaginalis verursacht wird und bei Frauen die Vulva, die Vagina, den Gebärmutterhals oder die Harnröhre infizieren kann. Trichomoniasis verursacht häufig keine Symptome, so dass die Betroffenen möglicherweise nicht wissen, dass sie erkrankt sind. Es kann jedoch zu Beschwerden beim Sex oder beim Urinieren führen. (CDC, 2022). Einmal entdeckt, ist sie mit Antibiotika leicht zu behandeln. Wenn Trichomoniasis Symptome verursacht, gehören dazu:

  • Vaginaler Ausfluss (grün/gelb)
  • Rötung und/oder Juckreiz um oder in der Vagina
  • Schmerzhaftes Urinieren

Syphilis

Syphilis ist eine bakterielle Infektion, die durch oralen, analen oder vaginalen Geschlechtsverkehr übertragen wird und die Vagina, das Rektum oder den Rachen infizieren kann. Wie andere Geschlechtskrankheiten verursacht die Syphilis oft keine Symptome, obwohl sie im Anfangsstadium der Infektion eine Läsion (Schanker) an der Stelle verursachen kann, an der die Syphilis in den Körper eingedrungen ist. Diese Läsion kann jedoch schmerzlos sein und ist in der Vagina oder im Rektum schwieriger zu finden. Obwohl die Syphilis leicht mit Antibiotika behandelt werden kann, kann sie zu schweren Entzündungen und schließlich zu Organschäden führen, wenn sie unbehandelt bleibt. Syphilis kann auch ohne angemessene Behandlung bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen werden und Frühgeburten, Fehlgeburten oder andere Gesundheitsprobleme beim Kind, wie Hirnschäden oder Taubheit, verursachen. (CDC, 2022). Die Symptome der Syphilis bei Frauen sind:

  • Wunden in und um den Mund, in der Vagina und an anderen Stellen der Haut
  • Fieber
  • Geschwollene Drüsen
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Probleme mit dem Sehen
  • Nachtschweiß
  • Haarausfall

HIV

Das Human Immunodeficiency Virus (HIV) ist ein Virus, das das Immunsystem des Körpers angreift. Das Virus ist in Blut, Sperma, Vaginalflüssigkeit und Muttermilch vorhanden und kann jemanden infizieren, wenn diese Flüssigkeiten in den Blutkreislauf gelangen. HIV wird am häufigsten durch analen oder vaginalen Geschlechtsverkehr oder durch die gemeinsame Benutzung von Nadeln, Spritzen oder anderen Utensilien zur Drogeninjektion übertragen. Frauen können aus verschiedenen Gründen einem höheren HIV-Risiko ausgesetzt sein. Ein Grund dafür ist, dass der rezeptive Partner beim Anal- oder Vaginalsex einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt ist als der insertive Partner, da kleine Risse im Genitalbereich wahrscheinlicher sind, durch die das Virus in die Blutbahn gelangen kann. (NIH, 2021). Es kann sein, dass Sie außer einer kurzen grippeähnlichen Erkrankung einige Wochen nach der Infektion keine anderen Symptome von HIV bemerken und erst Monate oder Jahre später weitere Symptome oder schwere Erkrankungen auftreten. Im Laufe der Zeit wird jedoch das Immunsystem Ihres Körpers geschwächt, so dass Sie anfällig für viele Arten von Krankheiten werden. HIV ist zwar nicht heilbar, aber eine antiretrovirale Behandlung ermöglicht es den Betroffenen, ein normales Leben zu führen und das Virus nicht an andere weiterzugeben, auch nicht bei der Geburt von der Mutter auf das Kind. Zu den häufigsten Symptomen von HIV bei Frauen gehören:

  • Müdigkeit
  • Fieber
  • Ausschlag
  • Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Nachtschweiß
  • Geschwollene Lymphknoten (hauptsächlich im Nacken)

Hepatitis B

Hepatitis B ist eine Leberinfektion, die durch das Hepatitis-B-Virus verursacht wird. Hepatitis B wird durch infizierte Körperflüssigkeiten, wie Blut, Sperma, Vaginalflüssigkeit oder Muttermilch, übertragen. Wie HIV wird Hepatitis B übertragen, wenn infizierte Körperflüssigkeiten in den Blutkreislauf gelangen können, z. B. durch kleine Risse in den Genitalien beim Sex, bei der Geburt oder durch Kontakt mit gebrauchten Nadeln. Die Krankheit kann nicht durch Umarmen, Niesen, Husten oder Küssen übertragen werden. (CDC, 2010). Eine akute Hepatitis-B-Infektion kann grippeähnliche Symptome oder überhaupt keine Symptome verursachen. Die meisten akuten Hepatitis-B-Infektionen klingen innerhalb von 1 bis 3 Monaten von selbst ab, in einigen Fällen bleibt die Infektion jedoch bestehen und wird chronisch. Zu den Symptomen der Hepatitis B bei Frauen können gehören:

  • Müdigkeit
  • Schmerzen im Unterleib
  • Fieber
  • Gelenkschmerzen
  • Appetitverlust
  • Gelbfärbung der Haut und der Augen (Gelbsucht)
  • Übelkeit und Erbrechen

Herpes

Herpes ist eine Infektion, die durch das Herpes-simplex-Virus (HSV) verursacht wird. Herpes wird durch jeden Haut-zu-Haut-Kontakt mit Hautläsionen übertragen, auch durch Küssen und vaginalen, oralen und analen Sex. HSV wird in zwei Typen eingeteilt: HSV-1 und HSV-2. HSV-1 wird hauptsächlich durch oralen Kontakt übertragen und kann oralen Herpes, besser bekannt als Fieberbläschen, verursachen. HSV-1 kann die Genitalien auch bei oral-genitalem Kontakt infizieren. HSV-2 ist eine STI, die ausschließlich die Genitalien infiziert. Sowohl HSV-1- als auch HSV-2-Infektionen können asymptomatisch verlaufen, und viele Menschen wissen nicht, dass sie infiziert sind. Wenn eine Infektion vorliegt, können die ersten Symptome 2 bis 12 Tage nach dem Kontakt mit dem Virus auftreten. HSV-bedingte Wunden treten dort auf, wo die Infektion in den Körper gelangt. HSV kann bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen werden, oder noch häufiger, wenn jemand, der Fieberbläschen hat, ein Baby küsst. Die Symptome von Herpes bei Frauen sind:

  • Schmerzhafte rote Wunden oder Blasen im oder um den Mund oder Genitalbereich
  • Geschwollene Drüsen
  • Veränderung des Scheidenausflusses
  • Juckreiz, Kribbeln oder Brennen im Genitalbereich oder im Mund
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schmerzen oder Druck im Beckenbereich

Würden Sie gerne ein komplettes STI-Testpanel bequem von zu Hause aus durchführen? Der umfassende STI-Test von Homed-IQ ist ein Heimtest für die häufigsten STIs, dessen Ergebnisse innerhalb weniger Tage im Labor vorliegen.

Referenzen

CDC. (2010, Juni). When Someone Close To You Has Chronic Hepatitis B. Centers for Disease Control and Prevention. https://www.cdc.gov/hepatitis/hbv/pdfs/hepbwhensomeoneclose.pdf

CDC. (2011, April). 10 Ways STDs Impact Women Differently from Men. Centre for Disease Control and Prevention. https://www.cdc.gov/std/health-disparities/stds-women-042011.pdf

HIV and Women | NIH. (n.d.). https://hivinfo.nih.gov/understanding-hiv/fact-sheets/hiv-and-women

STD Facts – Trichomoniasis. (n.d.). https://www.cdc.gov/std/trichomonas/stdfact-trichomoniasis.htm

Syphilis | Effects and Burden | Pregnancy | NCHHSTP | CDC. (n.d.). https://www.cdc.gov/nchhstp/pregnancy/effects/syphilis.html

Über den Autor

Lauren Dobischok

Lauren ist Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftskommunikatorin die in den Niederlanden lebt. Sie hat einen Forschungs-Master in Gesundheitswissenschaften am Niederländischen Institut für Gesundheitswissenschaften (NIHES) der Erasmus-Universität Rotterdam mit Spezialisierung auf Epidemiologie. Des Weiteren besitzt Sie einen B.Sc. In Gesundheitswissenschaften den Sie an der Simon Fraser University abgeschlossen hat. Mit ihrem Hintergrund im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens ist es ihr Ziel, akkurate wissenschaftliche Inhalte zu erstellen, die leicht zu verstehen sind und es den Menschen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Homed-IQ ist Lauren als Produktentwicklerin und Content Lead tätig und arbeitet eng mit Ärzten und Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizintechnik an den neuen Produkten und schriftlichen Mitteilungen von Homed-IQ.