Darmgesundheit

Was ist ein fäkaler immunchemischer Test (FIT)?

geschrieben von

Lauren Dobischok
4 April, 2023

Medizinisch geprüfter Artikel Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Ein fäkaler immunchemischer Test (FIT) ist ein Screening-Test, der zur Früherkennung von Darmkrebs eingesetzt wird. Mit diesem Test wird der Stuhl auf verstecktes Blut untersucht, da sowohl Darmtumore als auch deren Vorstufen häufig bluten. FIT-Tests werden in der Vorsorge immer häufiger eingesetzt, haben sie doch den Vorteil, dass sie zu Hause durchgeführt werden können und keine invasiven Untersuchungen wie z.B. eine Darmspiegelung erfordern. Zeigt ein FIT-Test ein positives Ergebnis, kann zur weiteren Abklärung eine Darmspiegelung (Koloskopie) angeordnet werden. Die Heilungschancen für einen möglichen Darmkrebs steigen, umso früher er entdeckt wird.

Was ist ein FIT?

Die Abkürzung FIT steht für fäkaler immunchemischer Test. Mit diesem Test wird auf Spuren von menschlichem Blut im Stuhl geprüft, die jedoch zu gering sind, um sie zu sehen (MedlinePlus). Blut im Stuhl kann ein Indiz für verschiedene Erkrankungen sein, einschließlich Darmkrebs. Ein positives Testergebnis bedeutet, dass Blut in der Stuhlprobe nachweisbar ist.

Referenzwerte FIT:

< 50 ng/ml: negativ

≥ 50 ng/ml: positiv

Was ist okkultes Blut?

Unter okkultem Blut versteht man Blut, das mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen ist. Mit einem FIT-Test wird auf okkultes Blut im Stuhl geprüft. Darmpolypen und Darmkrebs können in den Verdauungstrakt bluten, wodurch Blut im Stuhl nachweisbar wird (Mayo Clinic, 2022). In frühen Stadien ist die Blutmenge meist so gering, dass sie nur mit einem Test festgestellt werden kann.

Warum sind FITs wichtig?

Darmkrebs ist im Frühstadium gut behandelbar, daher ist die Früherkennung wichtig. Vor allem zu Beginn der Erkrankung treten oft keine Symptome auf, was das Risiko eines unentdeckten Verlaufs erhöht. Aus diesem Grund sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen unerlässlich, um die Heilungschancen durch Früherkennung zu erhöhen (Mayo Clinic, 2022). Das FIT-Screening ist eine nicht-invasive, einfach durchzuführende Methode zur Früherkennung von Darmkrebs. Mittels Stuhltests kann nicht nur Darmkrebs früher erkannt werden, sondern auch präkanzeröse Polypen können entdeckt und entfernt werden, bevor sie entarten.

Risiken von FITs

FITs sind relativ unbedenklich in der Durchführung, da sie nur eine Stuhlprobe erfordern. Dennoch ist kein Screening-Test fehlerfrei, und Polypen oder ein Tumor können übersehen werden, wenn sie zum Zeitpunkt der Testdurchführung nicht bluten (Mayo Clinic, 2022). Aus diesem Grund wird empfohlen, den FIT-Test in regelmäßigen Zeitabständen zu wiederholen.

Es ist auch möglich, dass bei der FIT Blutungen aus Polypen festgestellt werden, die nicht krebsartig sind. Bei einer sich anschließenden Darmspiegelung werden diese Polypen dann üblicherweise entfernt, um einer möglichen Entartung vorzubeugen (NIH, 2022). Screeninguntersuchungen sollten jedoch mit Bedacht und Umsicht durchgeführt werden, so dass der Nutzen für die betroffene Person immer im Vordergrund steht. Vor allem bei älteren Erwachsenen können mit der FIT auch Krebsarten entdeckt werden, die die Lebenserwartung nicht unbedingt verkürzen. Oft werden unangenehme Operationen und Behandlungen durchgeführt, die das Leben des Betroffenen nicht verlängern, sondern nur die Lebensqualität stark einschränken würden (NIH, 2022). Aus diesem Grund wurde eine empfohlene Altersspanne für die Darmkrebsfrüherkennung festgelegt, um ein Gleichgewicht zwischen den Risiken und dem Nutzen der Vorsorgeuntersuchung herzustellen. Aus diesem Grund liegt die Altersspanne für das Screening zwischen 50-55 und 75 Jahren.

Für wen ist ein Test auf okkultes Blut im Stuhl geeignet?

Ein Test auf okkultes Blut im Stuhl ist für Personen geeignet, die die Voraussetzungen für die Darmkrebsvorsorge erfüllen und ein durchschnittliches Risiko aufweisen. Ein durchschnittliches Risiko liegt bei Personen im Screening-Alter vor, die keine familiäre Vorbelastung durch Darmkrebs, keine Darmpolypen in der persönlichen Vorgeschichte und keine entzündlichen Darmerkrankungen haben (American Cancer Society, 2020). Die Altersgruppe für das Screening variiert von Land zu Land, liegt aber in der Regel zwischen 50 und 55 Jahren und 74 Jahren.

Betroffene können sich auch in einem jüngeren Alter für eine FIT-Untersuchung entscheiden, wenn sie bestimmte Faktoren aufweisen, die ihr Risiko für Darmkrebs erhöhen. Wenn bei Ihnen in der Familie Darmkrebs vorgekommen ist, Sie eine genetische Veranlagung für Darmkrebs haben, an bestimmten entzündlichen Darmerkrankungen leiden oder bei Ihnen in der Vergangenheit Darmpolypen aufgetreten sind, sprechen Sie dies mit Ihrem Arzt. Es kann sein, dass Sie eher eine Darmspiegelung als eine FIT benötigen (American Cancer Society, 2020). Wenn Sie Symptome die auf einen Darmkrebs hinweisen können, wird dieser Test ebenfalls nicht empfohlen. Wenden Sie sich dann direkt an Ihren Hausarzt.

Wie funktioniert ein FIT?

Ein FIT kann problemlos von zu Hause aus durchgeführt werden. Das Testkit enthält alle notwendigen Materialien für die Durchführung des Tests. Für diesen Test müssen Sie eine Stuhlprobe nehmen und sie per Post zur Analyse an ein Labor schicken.

Ursachen für okkultes Blut im Stuhl

Blut im Stuhl kann aus verschiedenen Gründen auftreten und steht oft nicht im Zusammenhang mit Darmkrebs. Sollte Ihr FIT-Test jedoch positiv sein, sind weitere Untersuchungen erforderlich, um Krebs auszuschließen. Andere Ursachen für Blut im Stuhl sind:

  • Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • Hämorrhoiden
  • Blutungen im Magen-Darm-Trakt
  • Darmpolypen
  • Reizung des Magens oder der Speiseröhre
  • Analfissuren
  • Geschwüre
  • Infektionen des Darms

Quelle: Ambardekar, 2020

Was sollte ich tun, wenn mein Testergebnis positiv ist?

Wenn Ihr FIT positiv auf okkultes Blut ist, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Ein positives Testergebnis bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie Darmkrebs haben, allerdings sind weitere Untersuchungen erforderlich, um den Ursprung der Blutung zu ermitteln. Wahrscheinlich werden Sie zu einer Darmspiegelung überwiesen, um nach Polypen oder Anomalien im Dickdarm oder Rektum zu suchen.

Referenzen

Ambardekar, N. (2020, September 1). The Basics of Fecal Occult Blood Tests. WebMD. https://www.webmd.com/colorectal-cancer/guide/fecal-occult-blood-test

Colon cancer – Symptoms and causes. (2022, 8. Oktober). Mayo Clinic. https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/colon-cancer/symptoms-causes/syc-20353669

Colorectal Cancer Guideline | How Often to Have Screening Tests. (n.d.). https://www.cancer.org/cancer/colon-rectal-cancer/detection-diagnosis-staging/acs-recommendations.html

Fecal immunochemical test (FIT). (n.d.). https://medlineplus.gov/ency/patientinstructions/000704.htm

Fecal occult blood test – Mayo Clinic. (2022, May 4). https://www.mayoclinic.org/tests-procedures/fecal-occult-blood-test/about/pac-20394112

National Institutes of Health. (2022, June 10). Colorectal Cancer Screening (PDQ®)–Patient Version. National Cancer Institute. https://www.cancer.gov/types/colorectal/patient/colorectal-screening-pdq

Über den Autor

Lauren Dobischok

Lauren ist Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftskommunikatorin die in den Niederlanden lebt. Sie hat einen Forschungs-Master in Gesundheitswissenschaften am Niederländischen Institut für Gesundheitswissenschaften (NIHES) der Erasmus-Universität Rotterdam mit Spezialisierung auf Epidemiologie. Des Weiteren besitzt Sie einen B.Sc. In Gesundheitswissenschaften den Sie an der Simon Fraser University abgeschlossen hat. Mit ihrem Hintergrund im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens ist es ihr Ziel, akkurate wissenschaftliche Inhalte zu erstellen, die leicht zu verstehen sind und es den Menschen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Homed-IQ ist Lauren als Produktentwicklerin und Content Lead tätig und arbeitet eng mit Ärzten und Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizintechnik an den neuen Produkten und schriftlichen Mitteilungen von Homed-IQ.