• Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Featured Images Blog (5)

eGFR

Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Die Nieren spielen eine wichtige Rolle bei der Filterung des Blutes, um Abfallprodukte zu entfernen, und bei der Umwandlung dieser Abfallprodukte in Urin. Wenn die Nierenfunktion nicht optimal ist, können ernsthafte Gesundheitsprobleme auftreten. Mit Homed-IQ ist es möglich, einen Leber- und Nierenfunktionstest von zu Hause aus durchzuführen. Mit diesem Test werden wichtige Leber- und Nieren-Biomarker gemessen, darunter auch der eGFR-Wert – ein wichtiger Indikator für die Nierenfunktion.

Was ist eGFR?

eGFR steht für die geschätzte glomeruläre Filtrationsrate. Dieser Wert ist ein Schätzwert, der auf der Grundlage der Kreatininwerte im Blut ermittelt werden kann. Kreatinin ist ein Produkt, das beim Energieabbau in den Muskeln entsteht. Die Nieren filtern dieses Produkt ständig aus dem Blut und verlassen den Körper dann über den Urin. Wenn die Nieren normal funktionieren, ist die Kreatinin Menge im Blut gering. Wenn die Nieren jedoch nicht richtig funktionieren, kann Kreatinin im Blut verbleiben und sich anreichern. Das Ergebnis eines eGFR-Tests schätzt die Blutmenge, die die Nieren pro Minute filtern, und ist ein Indikator dafür, wie gut die Nieren funktionieren.

Der Wert der Filtrationsrate ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bei einem gesunden Menschen liegt das Ergebnis eines eGFR-Tests beispielsweise bei mehr als 90 Millilitern pro Minute. Allerdings nimmt die Geschwindigkeit mit zunehmendem Alter ab. Menschen im fortgeschrittenen Alter haben daher in der Regel eine niedrigere eGFR (durchschnittlich 30 bis 45 Milliliter pro Minute). Dies wird nicht als abnormer Wert aufgrund des Alters angesehen. 

Was ist ein guter eGFR-Wert?

Ein guter eGFR-Wert zeigt an, dass die Nieren das Blut optimal filtern. Ein guter eGFR-Wert ist definiert als mehr als 90 Milliliter pro Minute.

Kann die eGFR zu hoch oder zu niedrig sein?

Ein eGFR-Wert kann zu niedrig sein, was verschiedenen Stadien einer Nierenerkrankung entspricht (Netherlands General Practitioners Association, 2019): 

> 90 ml/min: normal

60-89 ml/min: leichte Nierenerkrankung

30-59 ml/min: mäßige Nierenerkrankung

15-29 ml/min: schwere Nierenerkrankung

<15 ml/min: Nierenerkrankung im Endstadium

eGFR-Testung 

Die Untersuchung Ihrer eGFR mit Homed-IQ gibt Aufschluss über die Filtrationsrate der Nieren. Dieser Biomarker ist Teil des Leber- und Nierenfunktionstests. Dieser Heimtest besteht aus einer Urinuntersuchung und einer Blutentnahme durch Stechen in den Finger, woraufhin ein zertifiziertes Labor die Analyse durchführt. Neben dem eGFR-Wert gibt dieser Test Aufschluss über eine Reihe anderer Biomarker, wie ALT, AST, GammaGT, Bilirubin, Albumin, Kreatinin, eGFR und alkalische Phosphatase. Damit bietet der Test mehrere Parameter zur Bestimmung Ihrer Nieren- und Leberfunktion. Im Anfangsstadium einer Nieren- oder Lebererkrankung sind die Symptome nicht immer erkennbar. Daher kann der Test eine Früherkennung ermöglichen.

Die Ursachen für einen zu niedrigen eGFR-Wert

Es gibt verschiedene Ursachen für einen zu niedrigen eGFR-Wert. Ein Grund können natürliche Ursachen sein, denn es ist normal, dass die Nierenfunktion mit dem Alter abnimmt. Menschen mit dunkler Hautfarbe haben von Natur aus eine niedrigere eGFR. Es ist jedoch auch möglich, dass Sie eine Nierenerkrankung oder eine Erkrankung der Nieren haben. In den meisten Fällen ist ein niedriger eGFR-Wert auf eine andere Ursache zurückzuführen, z. B. auf Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Diabetes oder Arteriosklerose. Wenn Sie ein Testergebnis erhalten, dass Ihr eGFR-Wert zu niedrig ist, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen, um eine formelle Diagnose zu stellen und mögliche Ursachen zu untersuchen.

Gibt es Krankheiten, die mit der eGFR zusammenhängen?

Es gibt verschiedene Störungen und Krankheiten, die mit einer zu niedrigen eGFR einhergehen. Eine eingeschränkte Nierenfunktion kann zum Beispiel durch eine Glomerulonephritis verursacht werden. Dies ist jedoch eine seltene Erkrankung. Häufiger ist es so, dass Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Arteriosklerose oder Diabetes die Ursache für eine niedrige eGFR sind.

Was bedeutet ein niedriger eGFR-Wert?

Ein zu niedriger eGFR-Wert kann bedeuten, dass die Nieren nicht mehr optimal arbeiten, so dass das Blut nicht mehr richtig gereinigt wird. Dies gibt Abfallstoffen die Möglichkeit, sich im Körper anzusammeln. Nieren, die nicht mehr optimal funktionieren, sind oft nicht in der Lage, den Flüssigkeitshaushalt im Körper richtig zu regulieren (Albert-Schweitzer-Krankenhaus). Außerdem kann eine eingeschränkte Nierenfunktion zu Problemen mit der Knochengesundheit führen. Denn die Nieren sind weniger in der Lage, Vitamin D zu bilden, wodurch die Knochen schwächer werden und möglicherweise eher brechen. Menschen mit einer erniedrigten eGFR haben ein höheres Risiko, dass eine chronische Nierenerkrankung (CKD) zu Nierenversagen führt. Je früher die Nierenerkrankung erkannt wird, desto größer ist die Chance, ihre Verschlimmerung zu verlangsamen oder zu stoppen.

Symptome eines zu niedrigen eGFR-Wertes

Die Symptome eines zu niedrigen eGFR-Wertes sind nicht immer sofort erkennbar. In milden Stadien, wenn der Wert nur leicht unter dem Normalwert ist, treten manchmal überhaupt keine Symptome auf. Wenn eine niedrige eGFR zu einer mittelschweren oder schweren Niereninsuffizienz fortgeschritten ist, können die folgenden Symptome auftreten:

  • Juckreiz
  • Übelkeit
  • Gefühl des Unwohlseins
  • Flüssigkeitsretention
  • Geschwollene Knöchel
  • Zu viel oder zu wenig Urinieren
  • Kurzatmigkeit
  • Knochenschwäche
  • Hoher Blutdruck
  • Gefühl von Kälte
  • Müdigkeit

Wie kann ich meine eGFR erhöhen?

Die eGFR kann durch eine spezielle Diät erhöht werden. Es ist wichtig, Salz so gut wie möglich zu vermeiden und die Eiweißzufuhr zu begrenzen (UMCG). Je nach dem Grad der Nierenfunktion kann auch die Einnahme von Medikamenten erforderlich sein. Zum Beispiel Medikamente, die den Blutdruck senken, oder ein Vitamin-D-Präparat. Ist die eGFR sehr niedrig, können auch Medikamente verschrieben werden, die die Filtrationsfunktion der Nieren bei der Ausscheidung von Abfallstoffen unterstützen. Bei schwerem Nierenversagen kann eine Dialyse oder eine Nierentransplantation erforderlich sein.

Was ist der Unterschied zwischen eGFR und Kreatinin?

Kreatinin ist ein Abfallprodukt, das in den Muskeln entsteht. Die Nieren filtern dieses Abfallprodukt aus dem Blut und scheiden es mit dem Urin aus.  Während Kreatinin ein Abfallprodukt ist, ist die eGFR ein aus den Kreatininwerten berechneter Wert, der die Filtrationsrate der Nieren angibt.

Über den Autor

Lauren Dobischok

Lauren ist Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftskommunikatorin die in den Niederlanden lebt. Sie hat einen Forschungs-Master in Gesundheitswissenschaften am Niederländischen Institut für Gesundheitswissenschaften (NIHES) der Erasmus-Universität Rotterdam mit Spezialisierung auf Epidemiologie. Des Weiteren besitzt Sie einen B.Sc. In Gesundheitswissenschaften den Sie an der Simon Fraser University abgeschlossen hat. Mit ihrem Hintergrund im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens ist es ihr Ziel, akkurate wissenschaftliche Inhalte zu erstellen, die leicht zu verstehen sind und es den Menschen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Homed-IQ ist Lauren als Produktentwicklerin und Content Lead tätig und arbeitet eng mit Ärzten und Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizintechnik an den neuen Produkten und schriftlichen Mitteilungen von Homed-IQ.