EntzündungKrankheitsbild

Gastritis – Was bei entzündeter Magenschleimhaut hilft

geschrieben von

Anna Roell
6 August, 2023

Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Gastritis, die Entzündung der Magenschleimhaut, ist ein Gesundheitsproblem, das viele Menschen betrifft. Es kann zu Unwohlsein, Schmerzen und anderen unangenehmen Symptomen führen. Doch was genau verursacht Gastritis und wie kann man sie behandeln? Lesen Sie weiter, wenn Sie mehr über diese Erkrankung wissen möchten, einschließlich der Rolle, die eine Ernährungsumstellung bei der Linderung der Symptome spielen kann.

Was versteht man unter einer Gastritis?

Gastritis ist ein allgemeiner Begriff, der eine Entzündung, Irritation oder Erosion der Magenschleimhaut beschreibt. Diese Schleimhaut dient als Barriere gegen die starken Säuren, die der Magen zur Verdauung von Nahrungsmitteln produziert. Wenn die Magenschleimhaut entzündet ist, kann sie ihre Aufgabe nicht effektiv erfüllen, was zu einer Reihe von unangenehmen Symptomen führen kann. Gastritis kann akut (plötzlich auftretend) oder chronisch (lang anhaltend) sein (NHS, 2022).

Die akute Gastritis

Die akute Gastritis ist eine plötzliche Entzündung, die oft starke Symptome verursacht. Die Risikofaktoren für akute Gastritis umfassen ein fortgeschrittenes Alter, das den Magen anfälliger für Schäden macht, regelmäßige Verwendung von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs), bestimmte Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen oder chronische Erkrankungen sowie das Vorhandensein anderer Magenstörungen wie Magengeschwüre oder Polypen. Alltagsbezogene Risikofaktoren für akute Gastritis sind unter anderem eine ungesunde Ernährung, hoher Stress, Alkoholmissbrauch, Rauchen und Schlafmangel (Cleveland Clinic, 2023).

Die chronische Gastritis

Eine chronische Gastritis ist eine Form von Gastritis, die über einen längeren Zeitraum andauert. Im Gegensatz zur akuten Gastritis, die plötzlich auftritt und in der Regel heftige Symptome hervorruft, kann eine chronische Gastritis subtilere Symptome hervorrufen, die über Wochen oder sogar Monate hinweg bestehen bleiben.

Die Ursachen für eine chronische Gastritis können vielfältig sein:  

  • Typ A oder autoimmune Gastritis: Bei diesem Typ greift das Immunsystem des Körpers die Zellen der Magenschleimhaut an, was zur Schädigung der Magenschleimhaut und zu einer Verringerung der Magensäureproduktion führt. Eine der Komplikationen der Typ A Gastritis ist ein Vitamin-B12-Mangel. Die Magenschleimhautzellen, die vom Immunsystem angegriffen werden, sind verantwortlich für die Produktion eines Proteins, das für die Aufnahme von Vitamin B12 aus der Nahrung notwendig ist. Daher kann ein Mangel an diesen Zellen zu einem Vitamin B12-Mangel führen, was zu Anämie und anderen gesundheitlichen Problemen führen kann.
  • Typ B oder H. pylori Gastritis: Dieser Typ wird durch eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori verursacht. Die Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori ist eine der häufigsten Ursachen für Gastritis weltweit (Azer & Akhondi, 2023).  Dieses Bakterium schädigt die Schleimschicht, die den Magen schützt, und ermöglicht es den Magensäuren, die Schleimhaut zu erodieren.
  • Typ C oder chemische Gastritis: Typ C Gastritis wird durch chemische Reizstoffe wie Alkohol, bestimmte Medikamente (z.B. nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente) und Galle (eine Flüssigkeit, die von der Leber zur Verdauung von Fetten produziert wird) verursacht, die den Magen reizen und Entzündungen verursachen.

Quelle: Steinbuss et al., 2020; Azer & Akhondi, 2023

Fühlen Sie sich oft müde und abgeschlagen, leiden Sie unter Schwäche, haben Sie Gedächtnisprobleme oder sogar Stimmungsschwankungen?

All das könnten Symptome eines Vitamin-B12-Mangels sein. Eine Gastritis, insbesondere der Typ A, kann Ihre Fähigkeit zur Aufnahme von Vitamin B12 beeinträchtigen, was zu diesen Symptomen führen kann. Der Vitamin-B12-Test von Homed-IQ ermöglicht es Ihnen, Ihren Vitamin-B12-Spiegel bequem von zu Hause aus zu überprüfen. Dieser Test kann Ihnen dabei helfen, Ihren B12-Spiegel zu überwachen und bei Bedarf frühzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um einen Mangel zu korrigieren. 

Was sind die Symptome einer Gastritis?

Eine Gastritis, ob akut oder chronisch, kann verschiedene Symptome hervorrufen, die vom individuellen Gesundheitszustand, der Art der Gastritis und der Schwere der Entzündung abhängen. Die folgenden Symptome sind jedoch bei beiden Formen häufig:

  • Bauchschmerzen: Bei einer akuten Gastritis treten oft heftige, stechende oder brennende Schmerzen auf, während bei einer chronischen Gastritis eher leichte, dumpfe Schmerzen oder ein Unbehagen verspürt werden können.
  • Übelkeit und Erbrechen: Diese Symptome treten sowohl bei der akuten als auch bei der chronischen Form auf, sind bei der akuten Gastritis jedoch meist stärker ausgeprägt.
  • Appetitlosigkeit: Sowohl die akute als auch die chronische Gastritis können zu einem Verlust des Appetits führen, oft verbunden mit einem Unwohlsein nach dem Essen.
  • Blähungen und Aufstoßen: Vor allem bei einer akuten Gastritis kann es zu Blähungen und unangenehmem Aufstoßen kommen.
  • Gewichtsverlust: Dieses Symptom tritt eher bei einer chronischen Gastritis auf und ist auf den anhaltenden Appetitverlust und die damit verbundene verminderte Nahrungsaufnahme zurückzuführen.

Quelle: NIDDK, 2019

Bei anhaltenden oder wiederkehrenden Symptomen ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um eine angemessene Diagnose und Behandlung sicherzustellen. Die frühzeitige Behandlung von Gastritis kann helfen, langfristige Komplikationen zu verhindern und das Wohlbefinden zu verbessern.

Wie wird eine Gastritis diagnostiziert?

Die Diagnose einer Gastritis beginnt mit einer sorgfältigen Untersuchung Ihrer Symptome, Ernährung und Gesundheitsgeschichte. Ihr Arzt könnte verschiedene Tests anordnen, einschließlich Blutuntersuchungen zur Identifizierung möglicher Infektionen und Anämien. Zudem kann ein Atem- oder Stuhltest eine H. pylori-Infektion aufdecken, und eine Endoskopie ermöglicht es, den Zustand der Magenschleimhaut direkt zu beurteilen und gegebenenfalls eine Biopsie für weitere Tests durchzuführen. Diese Maßnahmen dienen dazu, die genaue Ursache Ihrer Gastritis zu bestimmen und eine effektive Behandlungsstrategie zu entwickeln (Mayo Clinic, 2022).

Sie wollen sich selbst einen Überblick verschaffen?

Der Entzündungstest von Homed-IQ ist ein einfach zu Hause durchführbarer Test, der auf das C-reaktive Protein (CRP) im Blut prüft. CRP ist ein Protein, das der Körper produziert, wenn eine Entzündung vorhanden ist. Bei einer akuten Gastritis, die eine Entzündung der Magenschleimhaut darstellt, könnte also ein erhöhter CRP-Spiegel festgestellt werden.  Der Homed-IQ Entzündungstest kann als wertvolles Werkzeug dienen, um einen Anhaltspunkt für entzündliche Prozesse im Körper zu geben. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass dieser Test ein erster Schritt zur Erkennung einer Entzündung sein kann, aber eine spezifische Diagnose, wie Gastritis, erfordert weitere medizinische Untersuchungen und sollte immer von einem Arzt oder einer Ärztin gestellt werden.

Wie wird eine Gastritis behandelt? 

Die Behandlung einer Gastritis hängt von der spezifischen Ursache der Erkrankung ab. In vielen Fällen können Änderungen des Lebensstils und der Ernährung helfen, die Entzündungen zu reduzieren, Symptome zu lindern und die Heilung zu fördern. Darüber hinaus können Medikamente zur Reduzierung der Magensäure oder zur Behandlung einer H. pylori-Infektion hilfreich sein.

Allgemeine Maßnahmen 

Allgemeine Maßnahmen zur Behandlung einer Gastritis beinhalten vor allem Änderungen des Lebensstils. Hier sind einige praktische Tipps:

  • Rauchen aufgeben: Rauchen kann die Produktion von Magensäure erhöhen und gleichzeitig die Produktion von Schleim verringern, der die Magenschleimhaut vor Säure schützen. Durch das Aufgeben des Rauchens können Sie also den Heilungsprozess Ihrer Gastritis unterstützen.
  • Alkoholkonsum einschränken: Alkohol kann die Magenschleimhaut direkt reizen und Entzündungen verstärken. Es ist ratsam, den Alkoholkonsum einzuschränken oder sogar ganz auf Alkohol zu verzichten, bis sich Ihre Magenschleimhaut erholt hat.
  • Medikamente überprüfen: Einige Medikamente, wie Aspirin können Gastritis verursachen oder verschlimmern. Es ist ratsam, mit einem Arzt über mögliche Alternativen zu sprechen.
  • Stressmanagement: Stressbewältigung ist ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von Gastritis, da auch eine stressbedingte Gastritis auftreten kann. In diesem Fall führt übermäßiger Stress zu einer Schädigung der Magenschleimhaut und löst Symptome wie Magenschmerzen, Unwohlsein und Entzündungen aus. Daher ist die Bewältigung von Stress unerlässlich, um die Gesundheit des Magens zu erhalten und Entzündungen zu reduzieren (Megha et al., 2023).
  • Ausreichend schlafen: Ein guter Schlaf kann dem Körper helfen, sich zu erholen und den Heilungsprozess zu unterstützen.

Quelle: Cadman, 2022

Ernährung bei Gastritis

Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle bei der Behandlung und Vorbeugung von Gastritis. Hier sind einige Ernährungsrichtlinien, die Ihnen helfen können, Ihre Symptome zu lindern:

  • Entzündungshemmende Ernährung: Eine entzündungshemmende Ernährung, die bei Gastritis hilfreich ist, sollte nährstoffreiche Lebensmittel enthalten. Dazu gehören Vitamin A, das in Karotten, Süßkartoffeln und dunkelgrünem Blattgemüse zu finden ist, Vitamin B12, das in Fleisch, Fisch und Eiern enthalten ist und besonders wichtig bei chronischer Gastritis ist, sowie Vitamin C, das in Zitrusfrüchten, Kiwis, Paprika und Erdbeeren gefunden wird. Zudem ist Zink, das in Fleisch, Schalentieren, Nüssen und Samen zu finden ist, wichtig für die Gesundheit des Immunsystems und trägt zur Schutz und der Magenschleimhaut bei.
  • Vermeiden Sie reizende Lebensmittel und Getränke: Entzündungsfördernde Lebensmittel und Getränke, die den Magen reizen können, sollten vermieden werden. Dazu gehören Kaffee, Alkohol, scharfe Gewürze, frittierte und fetthaltige Lebensmittel.
  • Essen Sie Lebensmittel, die reich an Antioxidantien sind: Antioxidantien können dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren. Lebensmittel wie Beeren, dunkles Blattgemüse, Karotten und Kürbis sind reich an Antioxidantien.
  • Probiotika: Diese gesunden Bakterien können dazu beitragen, das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Verdauungstrakt zu verbessern und Symptome wie Blähungen und Übelkeit zu reduzieren. Probiotika sind in Joghurt, Sauerkraut und anderen fermentierten Lebensmitteln enthalten..
  • Essen Sie kleinere, häufigere Mahlzeiten: Anstatt drei große Mahlzeiten pro Tag zu essen, versuchen Sie, fünf oder sechs kleinere Mahlzeiten zu essen. Dies kann dazu beitragen, den Druck auf Ihren Magen zu verringern und die Symptome zu lindern.
  • Bleiben Sie hydratisiert: Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit, vorzugsweise Wasser, um die Schleimhäute gesund zu halten und die Verdauung zu unterstützen.
  • Folgen Sie einer faserreichen Diät: Ballaststoffe können dazu beitragen, das Verdauungssystem gesund zu halten und die Heilung von Gastritis zu fördern. Vollkornprodukte, Obst und Gemüse sind gute Quellen für Ballaststoffe.

Quelle: Richards, 2023; Duque-Buitrago et al., 2023

Denken Sie daran, dass jeder Mensch einzigartig ist, und was bei einer Person funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht bei einer anderen. Es kann hilfreich sein, ein Ernährungstagebuch zu führen, um herauszufinden, welche Lebensmittel Ihre Symptome verschlimmern und welche Ihnen gut tun. Bei anhaltenden oder schweren Symptomen sollten Sie sich immer an einen Arzt oder Ernährungsberater wenden.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung von Gastritis zielt in erster Linie darauf ab, die Menge an Säure zu reduzieren, die Ihr Magen produziert, und eine mögliche H. pylori-Infektion zu behandeln. Diese Medikamente können einschließen:

  • Protonenpumpeninhibitoren (PPIs) wie Omeprazol, Pantoprazol oder Esomeprazol. Diese Medikamente reduzieren die Menge an Säure, die Ihr Magen produziert.
  • H2-Rezeptor-Antagonisten, auch als H2-Blocker bekannt, wirken, indem sie die Wirkung von Histamin, einer Chemikalie im Körper, blockieren, die die Magensäureproduktion stimuliert.
  • Antazida, die helfen, Magensäure zu neutralisieren und schnelle Linderung von Symptomen zu bieten.
  • Antibiotika zur Behandlung einer H. pylori-Infektion.

Quelle: NIDDK, 2019; Mayo Clinic, 2022

Es ist wichtig zu beachten, dass die Behandlung einer Gastritis individuell auf die betroffene Person zugeschnitten werden sollte, basierend auf der spezifischen Ursache der Erkrankung, den Symptomen und der allgemeinen Gesundheit.

Zusammenfassung

Gastritis, eine Entzündung der Magenschleimhaut, kann viele Ursachen haben und eine Reihe von Symptomen verursachen, darunter Bauchschmerzen, Übelkeit und Sodbrennen. Die Diagnose wird oft durch eine Kombination aus Symptomen, Untersuchungen und medizinischen Tests gestellt. Die Behandlung kann Änderungen der Ernährung und des Lebensstils, Medikamente zur Kontrolle der Magensäure und Antibiotika zur Behandlung von H. pylori Infektionen umfassen.

Referenzen

Fernando, I. (n.d.). Gastritis diet: Foods to eat and avoid, recipe ideas, and more. Medical News Today. Retrieved August 4, 2023, from https://www.medicalnewstoday.com/articles/gastritis-diet

Gastritis. (n.d.). NHS. Retrieved August 4, 2023, from https://www.nhs.uk/conditions/gastritis/

Gastritis – Diagnosis and treatment. (2022, March 15). Mayo Clinic. Retrieved August 4, 2023, from https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/gastritis/diagnosis-treatment/drc-20355813

Gastritis – StatPearls. (2023, April 13). NCBI. Retrieved August 4, 2023, from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK544250/

Gastritis – StatPearls. (2023, April 13). NCBI. Retrieved August 6, 2023, from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK544250/

Gastritis – Symptoms and causes. (2022, March 15). Mayo Clinic. Retrieved August 4, 2023, from https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/gastritis/symptoms-causes/syc-20355807

Gastritis: What It Is, Symptoms, Causes & Treatment. (2023, July 14). Cleveland Clinic. Retrieved August 4, 2023, from https://my.clevelandclinic.org/health/diseases/10349-gastritis

Identification of Gastritis Subtypes by Convolutional Neuronal Networks on Histological Images of Antrum and Corpus Biopsies. (2020, September 11). NCBI. Retrieved August 4, 2023, from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7555568/

Symptoms & Causes of Gastritis & Gastropathy – NIDDK. (n.d.). National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases. Retrieved August 4, 2023, from https://www.niddk.nih.gov/health-information/digestive-diseases/gastritis-gastropathy/symptoms-causes

Taylor, C., Cadman, B., & Sullivan, D. (n.d.). Home remedies for gastritis: 9 best natural treatments. Medical News Today. Retrieved August 6, 2023, from https://www.medicalnewstoday.com/articles/321138

Treatment of Gastritis & Gastropathy – NIDDK. (n.d.). National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases. Retrieved August 4, 2023, from https://www.niddk.nih.gov/health-information/digestive-diseases/gastritis-gastropathy/treatment

Use of food and food-derived products in the treatment of gastritis: A systematic review. (2022, January 6). PubMed. Retrieved August 4, 2023, from https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34989280/

Über die Autorin

Anna Roell

Anna ist ausgebildete Krankenschwester und Gesundheitsökonomin mit dem Schwerpunkt Epidemiologie und verbindet ihre medizinischen und wissenschaftlichen Interessen. Ihr Ziel ist es, das Bewusstsein für medizinische Inhalte zu schärfen und diese auf verständliche Weise zu vermitteln. Am meisten schätzt sie am Leben in Amsterdam die aufgeschlossene, aktive Einstellung der Menschen, die Märkte und die großartige Natur in der Umgebung.