• Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Untitled (600 × 315 px) (1200 × 628 px)

Anämie: Was ist das und was sind die Symptome?

Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Fühlen Sie sich in letzter Zeit müde, sind weniger leistungsfähig als sonst und fühlen sich blass, wenn Sie sich im Spiegel betrachten? Oftmals wird dies auf einen schlechten Schlaf oder eine anstrengende Arbeitswoche geschoben. Dass dies Symptome für eine Anämie/Blutarmut sein können, ist vielen allerdings nicht bewusst. Aber was genau ist eigentlich eine Blutarmut, wie entsteht sie und warum ist sie so gefährlich?

Was ist eine Blutarmut?

Eine Blutarmut ist ein Mangel an rotem Blutfarbstoff, auch bekannt als Hämoglobin, bzw. ein Mangel an roten Blutkörperchen/Erythrozyten. Das Ergebnis ist ein zu geringer Anteil an Blutzellen im Körper, weshalb man bei einer Anämie auch oft von einer Blutarmut spricht. 

Auch wenn man meinen könnte, dass es eine Verbindung zwischen der Anzahl roter Blutkörperchen und rotem Blutfarbstoff gibt, besteht keine Korrelation. Somit kann eine Verminderung des roten Blutfarbstoffes bereits vorliegen, obwohl die Anzahl der roten Blutkörperchen noch den Normalwerten entspricht bzw. sogar gesteigert sein kann.

Ist also zu wenig Hämoglobin (Blutfarbstoff) oder Erythrozyten (roten Blutkörperchen) im Körper vorhanden, wird zu wenig Sauerstoff an die Organe geliefert. Dies führt wiederum zu Symptomen, welche allerdings bei Individuen unterschiedlich stark oder schwach vorliegen.

Ab welchem Wert ist Anämie gefährlich?

Ob eine Anämie als gefährlich gilt oder als schlecht, aber noch nicht gefährlich, hängt primär vom Hämoglobin Wert (kurz: Hb-Wert) ab. Grundsätzlich gilt ein Hb-Wert unter 6,5 g/dl gilt als lebensbedrohlich und benötigt sofortige Behandlung. Aber wie finden Sie Ihren Hämoglobinwert heraus? Hierfür können Sie ganz einfach unseren Homed-IQ Hämoglobin Test nutzen!

Möchten Sie mehr über Hämoglobin wissen? Schauen Sie sich unseren Artikel “Alles über Hämoglobin” an!

Blutarmut Ursachen

In der Regel besteht ein Gleichgewicht zwischen Blutabbau und Blutbildung. Wie sich vielleicht erahnen lässt, liegt bei einer Anämie/Blutarmut ein Ungleichgewicht vor, welches unterschiedliche Ursachen haben kann. Eine Ursache kann ein Gendefekt sein, wodurch eine Blutarmut angeboren sein kann. Neben falscher/unausgewogener Ernährung kann auch das Lebensalter eine Rolle für eine im Laufe des Lebens erworbene Blutarmut sein. 

Die häufigste Ursache für eine Anämie/Blutarmut ist entweder ein Eisen- oder ein Vitaminmangel. Deshalb ist ein Vitaminmangel Test durchaus ratsam, um einen Mangel frühzeitig zu erkennen. Des Weiteren sind Frauen aufgrund ihrer Regelblutungen weitaus häufiger von Anämie/Blutarmut als Männer.

Blutarmut Symptome

Wie bereits erwähnt, kann sich eine Blutarmut/Anämie auf verschiedene Arten bemerkbar machen. Die Symptome und dessen Intensität variieren von Betroffenen zu Betroffenen. Zu den häufigsten Symptomen zählen unter anderem: 

  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Verminderte körperliche (und geistige) Leistung
  • Blasse Haut
  • Atemnot bei Belastung
    • Auch in ruhigen Situation bei fortgeschrittener Blutarmut
  • Schwindel
  • Glatte, rote Zunge (auch bekannt als Lackzunge)

Blutarmut Behandlung

Ob sich eine Blutarmut/Anämie schnell und einfach behandeln lässt, hängt von der Ursache der Blutarmut ab. Ist eine Anämie auf einen Vitaminmangel oder Eisenmangel zurückzuführen, lässt sich diese in der Regel schnell und einfach durch Ergänzungsmittel wie Eisenpräparate behandeln. Sind aber andere, kritischere Faktoren die Ursache der Blutarmut/Anämie, sollte man auf jeden Fall seinen Hausarzt vor der Einnahme von Vitamin- oder Eisenpräparaten konsultieren.

Blutarmut im Alter

Eine Blutarmut ist in jedem Lebensalter unschön und kann Folgen mit sich bringen. Allerdings ist eine Anämie insbesondere im höheren Lebensalter ein Problem, welches man nicht unterschätzen sollte. Da eine Anämie sowohl die körperliche als auch die geistige Fitness beeinträchtigen, setzen sich Senioren mit einer Blutarmut mehreren Risiken aus. Denn eine eingeschränkte körperliche Fitness erhöht die Sturzgefahr, während ein Blutmangel (und damit eine eingeschränkte geistige Fitness) erwiesener das Demenz-Risiko erhöht. 

Was passiert, wenn Blutarmut nicht behandelt wird?

Wie bereits erwähnt wird bei einer Anämie der Körper bzw. die Organe nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt. Um die Unterversorgung auszugleichen, erhöht sich der Herzschlag und die Atmung. Dieser Zustand kann vom Körper über einen gewissen Zeitraum verkraftet werden, führt langfristig aber zu einer Herzmuskelschwäche. Wird eine Blutarmut langfristig nicht behandelt und und auch nach einer Herzmuskelschwäche ignoriert, kann eine Anämie sogar zum Tod führen. Daher sollte man niedrige Hb-Werte keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. 

Literaturverzeichnis

Apotheken Umschau. (2016, 27. Oktober). Blutarmut. Abgerufen am 1. Juni 2022, von https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/bluterkrankungen/blutarmut-733671.html

Dr. med Weigl [DoktorWeigl]. (2020, 5. Februar). Anämie: Wieso können wir Alle eine Blutarmut bekommen? Ursachen, Symptome & Behandlung [Video]. YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=-irvhmYqOIo

Ehresmann, J. E. (2021, 26. Februar). Hämoglobin (Hb-Wert): Bedeutung & Normalwerte. praktischArzt. Abgerufen am 1. Juni 2022, von https://www.praktischarzt.de/untersuchungen/blutuntersuchung/blutwerte/haemoglobin-hb-wert/

Leben Energie Eisen. (2022, 3. März). EISENMANGEL Folgen ► Auswirkungen auf unseren Körper. eisencheck.at. Abgerufen am 1. Juni 2022, von https://www.eisencheck.at/eisenmangel/folgen/

Rutkowski, H. & Schrör, S. (2018, 13. November). Anämie. NetDoktor. Abgerufen am 1. Juni 2022, von https://www.netdoktor.de/symptome/anaemie/Zumbühl, D. (2012, 12. Juni). Eisenmangel im Alter mit fatalen Folgen. Sprechzimmer by MediScope. Abgerufen am 1. Juni 2022, von https://www.sprechzimmer.ch/Fokus/Eisenmangel/Aktuell/Eisenmangel_im_Alter_mit_fatalen_Folgen.html

Über den Autor

Lauren Dobischok

Lauren ist Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftskommunikatorin die in den Niederlanden lebt. Sie hat einen Forschungs-Master in Gesundheitswissenschaften am Niederländischen Institut für Gesundheitswissenschaften (NIHES) der Erasmus-Universität Rotterdam mit Spezialisierung auf Epidemiologie. Des Weiteren besitzt Sie einen B.Sc. In Gesundheitswissenschaften den Sie an der Simon Fraser University abgeschlossen hat. Mit ihrem Hintergrund im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens ist es ihr Ziel, akkurate wissenschaftliche Inhalte zu erstellen, die leicht zu verstehen sind und es den Menschen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Homed-IQ ist Lauren als Produktentwicklerin und Content Lead tätig und arbeitet eng mit Ärzten und Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizintechnik an den neuen Produkten und schriftlichen Mitteilungen von Homed-IQ.