Wann gilt Stuhlgang als gesund?

Wann gilt Stuhlgang als gesund?

Wie Sie bereits in unserem Artikel “Was kann in einer Stuhlprobe nachgewiesen werden?” lesen konnten, sagt Ihr Stuhlgang viel über Ihre Gesundheit aus. Nicht nur Farbe und Konsistenz sind wichtige Faktoren, sondern auch Geruch, und wie häufig Sie die Toilette aufsuchen sind relevante Eckpunkte, an denen Sie Ihren Gesundheitszustand deuten können.  Aber was genau ist gesunder Stuhlgang? Ist Durchfall gefährlich? Ist Blut im Stuhl immer ein Anzeichen von Darmkrebs? Und wie oft sollte man im Durchschnitt eigentlich das Geschäft verrichten? Während wir im Artikel “Was kann in einer Stuhlprobe nachgewiesen werden?” uns auf Krankheiten und Bakterien fokussiert haben, die in einer Stuhlprobe nachgewiesen werden können, möchten wir uns in diesem Artikel darauf konzentrieren, was gesunden Stuhl eigentlich ausmacht.

Wann gilt Stuhlgang als gesund?

Im Allgemeinen ist Stuhlgang gesund, wenn er eine hellbraune bis dunkelbraune Farbe hat, weder flüssig noch hart ist, und zwar unangenehm riecht, aber weder beißend noch faul. Aber warum ist der Stuhlgang wichtig? Ihr Körper und dessen Verdauungstrakt scheidet über den Stuhl zahlreiche unverwertbare Nahrungsreste aus, die Ihr Körper nicht mehr benötigt. Neben diesen Nahrungsresten enthält Stuhlgang aber auch noch andere Abfallprodukte aus dem Stoffwechsel und der Verdauung. Dazu gehören:

  • Abbauprodukte von Hämoglobin – diese geben Ihrem Stuhlgang seine charakteristische Farbe 
  • Wasser
  • Schleim
  • Verdauungssäfte
  • abgestorbene Mikroorganismen aus Ihrer Darmflora
  • Zellen aus der Darmschleimhaut, welche regelmäßig abgestoßen werden

Sollte Ihr Stuhlgang hin wieder mal strenger riechen, oder flüssig sein, müssen Sie sich nicht direkt Sorgen machen. Bestimmte Lebensmittel können Einfluss auf den Stuhlgang haben. Zuckerhaltige Produkte, oder Milchprodukte und Kohlgemüse können beispielsweise durch ihren vergleichsweise hohen Schwefelgehalt dafür sorgen, dass Ihr Stuhl besonders streng und unangenehm riecht.  

Farbe des Stuhlgangs

Neben einem unangenehmen Geruch, können bestimmte Lebensmittel auch dafür sorgen, dass Ihr Stuhlgang von der normalen braunen Farbe abweicht. Nicht selten kommt es dazu, dass jemand sehr besorgt ist, weil sein Stuhlgang eine rötliche Farbe hat. Häufig ist die Ursache dafür allerdings der Verzehr von Gerichten mit Roter Bete oder roter Lebensmittelfarbe. Manchmal können aber auch Medikamente dafür sorgen, dass sich ihr Stuhl rötlich oder rosa verfärbt. Sollte sich Blut in Ihrem Stuhl befinden, sollten Sie sich auf jeden Fall mit Ihrem Hausarzt in Verbindung setzen. Bei Blut im Stuhl kann es sich einerseits “lediglich” um Hämorrhoiden handeln, kann aber auch auf Darmkrebs hinweisen.

Viel grünes Gemüse wie etwa Grünkohl und Spinat kann dafür sorgen, dass Ihr Stuhlgang grünlich gefärbt ist. Handelt es sich allerdings um grünlich gefärbten Durchfall, kann dies ein Hinweis auf eine Magen-Darm-Infektion sein.

Gelblich oder orange gefärbter Stuhlgang kann häufig von gelb/orangen Lebensmitteln wie beispielsweise Karotten oder Kürbis verursacht werden. Neben Lebensmitteln können aber auch Medikamente wie Antibiotika für eine gelbliche/orange Färbung sorgen.  Allerdings kann gelber Stuhl auch auf Probleme mit der Bauchspeicheldrüse, Gallensteine oder Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) hinweisen. In Verbindung mit einem beißenden Geruch und schwer herunterspülbaren Stuhl spricht man häufig von einem sogenannten Fettstuhl.

Auch schwarzer und weißer Stuhl ist möglich. Während schwarzer Stuhl unter anderem auch durch Kohletabletten und Eisenpräparate verursacht werden kann, deutet weißer Stuhlgang in der Regel immer auf Probleme mit der Galle hin.

Wichtig: Schwarzer Stuhl kann zwar durch Kohletabletten und Eisenpräparate verursacht werden, kann aber auch auf Blutungen im oberen Verdauungstrakt hinweisen! Oftmals reicht die Menge an Blut im Stuhl nicht aus, um den Stuhl rot bzw. schwarz zu färben, was dazu führen kann, dass Blutungen um Darmtrakt vorerst unbemerkt bleiben, was eine Behandlung im Ernstfall erschwert. Deshalb ist es sehr ratsam, ab dem 50. Lebensjahr einen Darmkrebsvorsorgetest in Erwägung zu ziehen.

Konsistenz des Stuhlgangs

Wie bereits am Anfang erwähnt, kann Stuhlgang in verschiedenen Formen und Farben ausgeschieden werden. Dank der Wissenschaft gibt es eine bewährte Skala für die Klassifizierung von Stuhlgang. Die sogenannte Bristol Stuhlformen-Skala (original: Bristol Stool Form Scale) wurde 1997 von Forschern der britischen Universität von Bristol entwickelt. Im Laufe der Zeit haben mehrere Studien die Zuverlässigkeit der Skala bestätigt, weshalb diese Skala auch noch heute nach über 25 Jahren noch immer von Ärzten benutzt wird. 

Die Konsistenz von Stuhlgang kann in sieben Typen unterschieden werden, welche wiederum in drei Kategorien eingeteilt werden – zu weiche Konsistenz, normale Konsistenz und zu harte Konsistenz. Die Stuhlgang-Konsistenz kann in folgende Typen unterteilt werden:

Wann gilt Stuhlgang als gesund? - Homed-IQ

Häufigkeit des Stuhlgangs

Nun haben wir viel über die Farbe und die Konsistenz gelernt, aber wie häufig hat man denn “normalen” Stuhlgang? Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten, denn dies variiert von Person zu Person. Grundsätzlich kann man aber diejenigen beruhigen, die seit drei Tagen keinen Stuhlgang mehr hatten – Sie leiden nicht an einem Darmverschluss. Grundsätzlich sagt man, dass Stuhlgang ein Mal pro Tag ideal sei. Allerdings ist dies nur eine Orientierung, und bedeutet nicht, dass man sich Sorgen machen muss, wenn man hiervon abweicht. Laut einer Studie des American Journal of Gastroenterology, erfüllen nur 40% der amerikanischen Bevölkerung diese Norm. 95,5% der Teilnehmer fallen unter die sogenannte 3-3 Regel. Diese Regel besagt, dass der Stuhlgang des Menschen variiert zwischen drei Mal am Tag, und drei Mal die Woche.

Auch die Häufigkeit des Stuhlgangs kann durch verschiedenste Lebensmittel, aber auch Medikamente beeinflusst werden. Während ballaststoffreiches Gemüse eher den Stuhlgang fördert, sorgen stärkehaltiges Lebensmittel wie beispielsweise Kartoffel eher für Verstopfung. Ein weiterer Faktor ist die Wasserzufuhr; zu wenig Wasser kann den Stuhl austrocknen.

Tipps für besseren Stuhlgang

Wie Sie bis hierhin vielleicht gemerkt haben, beeinflusst die Ernährung die Darmflora maßgeblich. Allerdings gibt es noch weitere Faktoren, mit der man seinen Stuhlgang positiv beeinflussen kann. Grundsätzlich gibt es vier Tipps, die wir von Homed-IQ Ihnen gerne mit auf den Weg geben möchten, um ihren Stuhlgang positiv zu beeinflussen:

  • Regelmäßig Bewegung hilft Ihrem Körper bei der Verdauung
  • Trinken Sie ausreichend Wasser; idealerweise um die 2 Liter pro Tag
  • Vermeiden Sie Speisen und Getränke, die bekannterweise ihren Magen reizen. Dazu gehören beispielsweise Alkohol und Koffein, sowie scharfes und fettiges Essen.
  • Nehmen Sie ausreichend Ballaststoffe zu sich. Dazu gehören Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte sowie Vollkornprodukte)

Literaturverzeichnis

Blake, M. R., Raker, J. M. & Whelan, K. (2016, 5. August). Validity and reliability of the Bristol Stool Form Scale in healthy adults and patients with diarrhoea-predominant irritable bowel syndrome. Wiley Online Library. Abgerufen am 15. April 2022, von https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/apt.13746

Dimidi, E., Christodoulides, S., Fragkos, K. C., Scott, S. M. & Whelan, K. (2014). The effect of probiotics on functional constipation in adults: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. The American Journal of Clinical Nutrition, 100(4), 1075–1084. https://doi.org/10.3945/ajcn.114.089151

Lewis, S. J. & Heaton, K. W. (1997). Stool Form Scale as a Useful Guide to Intestinal Transit Time. Scandinavian Journal of Gastroenterology, 32(9), 920–924. https://doi.org/10.3109/00365529709011203

MedlinePlus. (2015, 25. März). Bowel Movement. Abgerufen am 15. April 2022, von https://medlineplus.gov/bowelmovement.html

Miletic, B. (2021, 9. November). Wie oft sollte man pro Tag Stuhlgang haben? Futura, Erkunde die Welt. Abgerufen am 15. April 2022, von https://www.futura-sciences.com/de/wie-oft-sollte-man-pro-tag-stuhlgang-haben_7287/

Modi, R. M., Hinton, A., Pinkhas, D., Groce, R., Meyer, M. M., Balasubramanian, G., Levine, E. & Stanich, P. P. (2019). Implementation of a Defecation Posture Modification Device. Journal of Clinical Gastroenterology, 53(3), 216–219. https://doi.org/10.1097/mcg.0000000000001143

NIH. (2021, 5. Mai). Diarrhea. National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases. Abgerufen am 15. April 2022, von https://www.niddk.nih.gov/health-information/digestive-diseases/diarrhea/all-content