• Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blog featured image (1)

Weizenallergie – Was es ist und was kann ich dagegen tun?

Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Weizen ist ein wichtiger Bestandteil vieler gängiger Lebensmittel, darunter Brot, Gebäck, Müsli und Nudeln. Weizen ist ein Grundnahrungsmittel und gehört nach Mais und Reis zu den drei am häufigsten angebauten Getreidesorten. Obwohl Weizenallergien sehr häufig sind, kann es für Menschen mit einer Allergie gegen dieses Getreide oder seine verwandten Sorten (Dinkel oder Emmer) schwierig sein, es zu meiden, da es in vielen Lebensmitteln enthalten ist. Aber was verursacht eine Weizenallergie? Ist Zöliakie dasselbe wie eine Weizenallergie? In diesem Artikel werden wir uns mit dem Thema Weizenallergien und ihren Ursachen befassen.

Was sind Weizenallergien?

Das körpereigene Immunsystem ist darauf ausgelegt, eindringende Viren oder Bakterien mit Antikörpern abzuwehren. Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn das Immunsystem durch etwas ausgelöst wird, das nicht unbedingt gefährlich für den Körper ist, wie z. B. bestimmte Lebensmittel, Medikamente, ein Insektenstich oder Pollen. Das Immunsystem sieht diese Allergene als Bedrohung an und produziert eine Immunreaktion, um sie zu bekämpfen. Diese Reaktionen können unterschiedlich schwerwiegend sein. Während leichte Reaktionen mit juckenden Augen, laufender Nase und Hautausschlag einhergehen, kann eine schwere Reaktion zu einem potenziell tödlichen anaphylaktischen Schock führen.

Eine Weizenallergie ist eine Erkrankung, bei der bestimmte in Weizen enthaltene Proteine eine allergische Reaktion hervorrufen. Dies führt zu einer Reaktion kurz nach dem Verzehr von weizenhaltigen Lebensmitteln. Zu den Reaktionen können Schwellungen oder ein Ausschlag sowie eine Vielzahl anderer Symptome gehören, die mit einer Nahrungsmittelallergie in Verbindung gebracht werden.

Es gibt drei Arten von Weizenallergien:

  • Nahrungsmittelallergie
  • Weizenbedingte, durch körperliche Anstrengung ausgelöste Anaphylaxie (WDEIA)
  • Bäckerasthma

Lebensmittel-Weizen-Allergie

Eine Nahrungsmittelallergie gegen Weizen ist eine Erkrankung, die die Haut, den Magen-Darm-Trakt und/oder die Atemwege betrifft. Sie wird ausgelöst, wenn Sie Weizen in irgendeiner Form konsumieren. Eine Nahrungsmittelallergie ist die häufigste Form einer Weizenallergie.

Von Weizen abhängige, durch körperliche Anstrengung ausgelöste Anaphylaxie (WDEIA)

Die WDEIA ist eine seltene, aber lebensbedrohliche Form der Weizenallergie. Personen mit dieser Allergie können Weizenprodukte oft ohne Reaktion zu sich nehmen. Allerdings kann der Verzehr von Weizen noch Stunden später zu Anaphylaxie führen, wenn bestimmte andere Faktoren hinzukommen. Zu diesen Faktoren gehören häufig körperliche Betätigung, Alkohol, eine Infektion, Medikamente oder die Menstruation (Scherf et al., 2016). Den meisten Menschen mit WDEIA wird empfohlen, eine glutenfreie Diät einzuhalten oder in bestimmten Fällen nach dem Verzehr von Weizen auf Sport zu verzichten.

Bäckerasthma

Bäckerasthma ist eine besondere Form der Allergie, bei der sich die Symptome nicht durch den Verzehr von Weizenprodukten (oder in diesem Fall Roggen und Sojabohnen) bemerkbar machen, sondern durch das Einatmen von Mehl, Staub oder anderen weizenhaltigen Partikeln. Dies ist häufig bei Personen der Fall, die in Umgebungen arbeiten, in denen sich Weizenpartikel in der Luft befinden, wie z. B. bei Bäckern. Die Betroffenen können problemlos Weizenprodukte verzehren, bekommen aber Asthmasymptome, wenn sie Weizenstaub oder andere verschlimmernde Partikel einatmen. Personen, die an Bäckerasthma leiden, sollten persönliche Schutzausrüstung tragen und in einer gut belüfteten Umgebung arbeiten, um die Belastung durch Weizenstaub zu begrenzen.

Weizen-Allergie-Symptome

Eine Weizenallergie kann eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen, was die Diagnose erschweren kann. Insbesondere gastrointestinale Symptome wie Völlegefühl, Bauchschmerzen, Durchfall oder Blähungen können durch viele verschiedene Ursachen verursacht werden und lassen sich nur schwer auf eine Weizenallergie zurückführen. Diese Symptome können auch durch häufige Erkrankungen wie das Reizdarmsyndrom, Laktoseintoleranz und Zöliakie verursacht werden. Neben den genannten Magen-Darm-Symptomen können Weizenallergien folgende Symptome hervorrufen:

  • Nesselsucht oder juckender Ausschlag
  • Anschwellen des Mundes, des Rachens oder der Haut
  • Kurzatmigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Nasenverstopfung
  • Anaphylaxie

Die Ursache von Weizenallergien

Die Ursache aller Nahrungsmittelallergien ist noch unklar, aber es gibt viele Theorien. Eine Möglichkeit, so die Forscher, ist Ihre Genetik. Viele Studien haben ergeben, dass Allergien erblich sein können, d. h., dass Kinder mit größerer Wahrscheinlichkeit Allergien haben, wenn ihre Eltern ebenfalls Allergien hatten. Es wird angenommen, dass auch Ernährungs- und Umweltfaktoren, einschließlich der Exposition gegenüber Allergenen in der Kindheit, eine Rolle bei der Entwicklung von Allergien spielen, aber es gibt keine schlüssigen Beweise dafür, wie dies genau geschieht.

Der Unterschied zwischen einer Weizenallergie und einer Zöliakie

Zöliakie und Weizenallergien haben beide mit Weizen zu tun, weshalb viele Menschen die beiden Begriffe verwechseln. Diese beiden Krankheiten unterscheiden sich jedoch in ihren Ursachen und Symptomen.

Zöliakie ist keine Allergie, sondern eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper nach dem Verzehr von Gluten sein eigenes Gewebe angreift. Mit der Zeit kann dies den Dünndarm schädigen, was zu einer Malabsorption von Nährstoffen und anderen unangenehmen Symptomen führen kann. Menschen mit Zöliakie müssen alle glutenhaltigen Produkte meiden, können aber Weizen essen, solange er glutenfrei ist. Da Gluten nicht nur in Weizen, sondern auch in anderen Getreidearten wie Roggen oder Gerste nachweisbar ist, betrifft diese Autoimmunerkrankung mehr Getreidearten als nur Weizen.

Bei einer Weizenallergie handelt es sich nicht um eine Autoimmunerkrankung, sondern, wie der Name schon sagt, um eine allergische Immunreaktion auf Weizen. Sobald Weizen aufgenommen wird, erkennt das Immunsystem die Weizenproteine als Gefahr, schlägt Alarm und erzeugt eine Immunantwort auf die Bedrohung.

Alternativen für Menschen mit Weizenallergien

Eine weizenfreie Ernährung ist schwieriger, als viele denken. Das liegt daran, dass Weizen in vielen verschiedenen Formen in einer Vielzahl von Lebensmitteln vorkommt. Weizen kann zum Beispiel in Lebensmitteln als modifizierte Stärke auf Weizenbasis, als Weizenkleie, als Paniermehl oder als Weizenmalz versteckt sein. Bulgur und Couscous enthalten ebenfalls Weizen und sollten vermieden werden. Als Alternative zu Weizenmehl können Sie die folgenden Produkte verwenden:

  • Reismehl
  • Gerstenmehl
  • Kastanienmehl
  • Haferflocken
  • Hirsemehl

Eine vollständige Liste der weizenfreien Alternativen finden Sie auf der folgenden Website.

Referenzen

ACAAI. (2022, April 13). Weizen- und Glutenallergie | Symptome und Behandlung. Öffentliche Website des ACAAI. Abgerufen am July 11, 2022, von https://acaai.org/allergies/allergic-conditions/food/wheat-gluten/

Food Allergy Research & Education. (2022, Juni 29). Wheat allergy. Abgerufen am July 11, 2022, von https://www.foodallergy.org/living-food-allergies/food-allergy-essentials/common-allergens/wheat

Mayo Clinic Staff. (2022, März 5). Wheat allergy – symptoms and causes. Mayo Clinic. Abgerufen am July 11, 2022, von https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/wheat-allergy/symptoms-causes/syc-20378897

Über den Autor

Lauren Dobischok

Lauren ist Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftskommunikatorin die in den Niederlanden lebt. Sie hat einen Forschungs-Master in Gesundheitswissenschaften am Niederländischen Institut für Gesundheitswissenschaften (NIHES) der Erasmus-Universität Rotterdam mit Spezialisierung auf Epidemiologie. Des Weiteren besitzt Sie einen B.Sc. In Gesundheitswissenschaften den Sie an der Simon Fraser University abgeschlossen hat. Mit ihrem Hintergrund im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens ist es ihr Ziel, akkurate wissenschaftliche Inhalte zu erstellen, die leicht zu verstehen sind und es den Menschen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Homed-IQ ist Lauren als Produktentwicklerin und Content Lead tätig und arbeitet eng mit Ärzten und Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizintechnik an den neuen Produkten und schriftlichen Mitteilungen von Homed-IQ.