Untitled design (2)

Wie viel Vitamin D ist zu viel?

Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Die meisten Menschen haben schon von Vitamin-D-Mangel gehört. Aber haben Sie jemals von Vitamin-D-Toxizität gehört? Auch wenn die Toxizität von Vitamin D relativ selten ist, kann es passieren, sogar in westeuropäischen Ländern wie den Niederlanden, wo wir nicht so viele Sonnenstunden sehen. Der Grund dafür ist, dass die meisten Vitamin-D-Vergiftungen durch eine übermäßige Einnahme von Vitamin-D-Präparaten verursacht werden; eine Vitamin-D-Überdosierung durch Nahrungsmittel oder Sonnenlicht allein ist fast unmöglich.

In diesem Artikel informieren wir Sie über die Vitamin-D-Toxizität und warum es ratsam ist, Ihren Vitamin-D-Spiegel mit dem Homed-IQ Vitamin-D-Test zu Hause oder dem Vitaminmangeltest zu Hause zu überprüfen.

Was ist Vitamin D?

Vitamin D wird auch als Calciferol bezeichnet und ist fettlöslich, d. h., es kann über längere Zeit im Körpergewebe gespeichert werden und wird nicht mit dem Urin ausgeschieden. Vitamin D ist einzigartig, weil es in bestimmten Nahrungsmitteln enthalten ist, aber auch von unserem eigenen Körper produziert werden kann, wenn er ultravioletten Strahlen ausgesetzt ist. Mit anderen Worten: Ein Aufenthalt im Freien löst die Vitamin-D-Synthese aus, weshalb Menschen, die sich nur selten dem Sonnenlicht aussetzen, eher einen Vitamin-D-Mangel aufweisen.

Vitamin D hat mehrere Funktionen im menschlichen Körper. Erstens unterstützt es die Kalziumaufnahme im Magen und hält den Kalzium- und Phosphatspiegel im Körper aufrecht. Darüber hinaus spielt Vitamin D auch eine Rolle beim Wachstum und Erhalt der Knochen. Ohne ausreichend Vitamin D würden unsere Knochen schwach, dünn und im schlimmsten Fall sogar brechen! Vitamin D unterstützt auch Prozesse wie den Zellwachstum, den Glukosestoffwechsel sowie die neuromuskuläre und Immunfunktion. Schließlich benötigt Ihr Immunsystem auch Vitamin D, um eindringenden Viren und Bakterien zu begegnen.

Wie viel Vitamin D brauche ich?

Wie bei jedem Nährstoff hängt die Menge an Vitamin D, die Sie benötigen, von Ihrem Alter ab. Im Allgemeinen steigt die empfohlene Menge an Vitamin D im Laufe des Lebens langsam an. Daher benötigt ein Erwachsener, welcher über 70 Jahre alt ist, doppelt so viel Vitamin D wie ein Neugeborenes. Die durchschnittliche tägliche empfohlene Zufuhr von Vitamin D wird in Mikrogramm (µg) gemessen.

AlterEmpfohlene Menge
Neugeborene (0 – 12 Monate)10 µg
Kinder (1 – 13 Jahre)15 µg
Jugendliche (14 – 18 Jahre)15 µg
Erwachsene (19 – 70 Jahre)15 µg
Senioren (71 Jahre und älter)20 µg
Täglich empfohlene Zufuhr von Vitamin D nach Altersgruppe.

Wie kommt es zu einer Vitamin-D-Toxizität?

Vitamin-D-Toxizität bedeutet, dass der Vitamin-D-Spiegel in Ihrem Körper so hoch ist, dass er Schaden verursacht. Vitamin D hat die Eigenschaft, ein fettlösliches Vitamin zu sein. Im Gegensatz zu wasserlöslichen Vitaminen werden fettlösliche Vitamine im Körpergewebe gespeichert und können sich mit der Zeit ansammeln. Daher kann eine zu hohe Vitamin-D-Zufuhr zu einer Vergiftung führen.

Die Toxizität von Vitamin D ist ein komplizierter Prozess, der derzeit noch nicht vollständig verstanden ist. Es ist jedoch bekannt, dass die aktive Form von Vitamin D ähnlich wie ein Steroidhormon wirkt. Es wandert durch die Zellen und gibt ihnen Anweisungen, wie Gene ein- und ausgeschaltet werden können.

Das meiste Vitamin D wird im Körper gespeichert und ist entweder mit Vitamin-D-Rezeptoren oder Trägerproteinen verbunden.

Bei einer übermäßigen Vitamin-D-Zufuhr können die Spiegel so weit ansteigen, dass auf den Rezeptoren oder Trägerproteinen kein Platz mehr ist. Dies könnte zu höheren Mengen an „freiem“ Vitamin D im Körper führen, das sich innerhalb der Zellen bewegen und Vitamin D-abhängige Signalsysteme überwältigen kann.

Die erhöhte Kalziumaufnahme aus dem Verdauungstrakt ist einer der wichtigsten Signalwege. Infolgedessen ist Hyperkalzämie oder ein hoher Kalziumspiegel im Blut der häufigste Hinweis auf eine Vitamin-D-Toxizität. Kalzium kann sich an andere Gewebe binden und Schäden verursachen. Daher kann ein hoher Kalziumspiegel im Blut eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen, einschließlich Nierenproblemen.

Wie viel Vitamin D ist zu viel?

Wie bereits erwähnt, ist eine übermäßige Vitamin-D-Aufnahme über Nahrungsergänzungsmittel in der Regel die Ursache für einen zu hohen Vitamin-D-Spiegel. Es gibt einen empfohlenen Tagesgrenzwert für Vitamin D, den Sie nicht überschreiten sollten, unabhängig davon, ob Sie Vitamin D durch Sonneneinstrahlung, Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel erhalten.

AlterMaximale Tagesdosis
0 – 6 Monate25 µg
7 – 12 Monate38 µg
13 Jahre63 µg
4 – 8 Jahre75 µg
9 – 18 Jahre100 µg
19 Jahre und älter100 µg
Empfohlene Tagesdosis für Vitamin D nach Altersgruppe.

Symptome einer Vitamin-D-Vergiftung

Hyperkalzämie, d. h. eine Anhäufung von Kalzium im Blut, ist das häufigste Symptom einer Vitamin-D-Toxizität. Zu den frühen Symptomen einer Hyperkalzämie gehören:

  • Schwäche
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Erbrechen
  • Brechreiz
  • Eine veränderte Bewusstseinsebene
  • Übermäßiger Durst
  • Nierenversagen
  • Bluthochdruck
  • Übermäßiger Durst

Behandlung von Vitamin-D-Toxizität

Es kann Monate dauern, bis eine Hyperkalzämie, die durch die tägliche Einnahme großer Mengen von Vitamin-D-Pillen verursacht wird, geheilt ist. Das liegt daran, dass Vitamin D im Körperfett gespeichert und nur langsam an den Blutkreislauf abgegeben wird. Die beste Weg zur Behandlung einer Vitamin-D-Intoxikation besteht darin, die Sonnenexposition zu vermeiden und alle Vitamin-D-Quellen in der Nahrung und in Nahrungsergänzungsmitteln zu entfernen.

Referenzen

Bjarnadottir, M. A. S. (2021, November 9). Wie viel Vitamin D ist zu viel? Die überraschende Wahrheit. Healthline. Entnommen am 8. März, 2022, auf https://www.healthline.com/nutrition/how-much-vitamin-d-is-too-much#TOC_TITLE_HDR_5

National Institutes of Health. (n.d.). Office of Dietary Supplements – Vitamin D. Vitamin D Factsheet für Verbraucher. Entnommen am 8. März, 2022, auf https://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminD-Consumer/Office of Dietary Supplements – Vitamin D. (n.d.). Factsheet Vitamin D. Entnommen am 8. März, 2022, auf https://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminD-HealthProfessional/

Über den Autor

Lauren Dobischok

Lauren ist Gesundheitswissenschaftlerin und Wissenschaftskommunikatorin die in den Niederlanden lebt. Sie hat einen Forschungs-Master in Gesundheitswissenschaften am Niederländischen Institut für Gesundheitswissenschaften (NIHES) der Erasmus-Universität Rotterdam mit Spezialisierung auf Epidemiologie. Des Weiteren besitzt Sie einen B.Sc. In Gesundheitswissenschaften den Sie an der Simon Fraser University abgeschlossen hat. Mit ihrem Hintergrund im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens ist es ihr Ziel, akkurate wissenschaftliche Inhalte zu erstellen, die leicht zu verstehen sind und es den Menschen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Homed-IQ ist Lauren als Produktentwicklerin und Content Lead tätig und arbeitet eng mit Ärzten und Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizintechnik an den neuen Produkten und schriftlichen Mitteilungen von Homed-IQ.

Aufgrund des großen Dezember-Andrangs bei den Versandpartner, kann es zu einer Verzögerung bei der Zustellung Ihres Pakets kommen.