Allergien

Latexallergie – Wenn der Körper auf Gummi reagiert

geschrieben von

Anna Roell
14 August, 2023

Medizinisch geprüfter Artikel Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Latex, ein natürliches Material, das in einer Vielzahl von Produkten verwendet wird, kann bei einigen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen. Wenn Sie jemals einen Ballon berührt, medizinische Handschuhe oder ein Kondom getragen haben, sind Sie wahrscheinlich mit Latex in Kontakt gekommen. Doch was passiert, wenn der Körper darauf negativ reagiert? Lesen Sie weiter, wenn Sie alles über eine Latexallergie erfahren möchten.


Inhaltsübersicht


Was ist Latex?

Latex ist ein natürlicher, milchiger Saft, der hauptsächlich aus dem Kautschukbaum (Hevea brasiliensis) gewonnen wird. Dieser Saft besteht aus Wasser, Zucker und Proteinen und dient dem Baum als Abwehrmittel gegen Schädlinge. Durch verschiedene industrielle Prozesse wird dieser Saft zu einer elastischen Masse verarbeitet, die wir als Gummi oder Latex kennen. Durch seine einzigartigen Eigenschaften – Elastizität, Flexibilität und Wasserbeständigkeit – ist Latex in vielen Branchen, von der Medizin bis zum Haushalt, ein begehrter Rohstoff (Britannica, 2023).

Welche Produkte enthalten Latex?

Eine Vielzahl von Produkten enthält Latex, darunter:

  • Medizinische Handschuhe
  • Ballons
  • Kondome
  • Bandagen
  • Schnuller
  • Gummibänder
  • Schuheinlagen

Quelle: Nguyen & Kohli, 2022

Was ist eine Latexallergie?

Eine Latexallergie tritt auf, wenn das Immunsystem des Körpers überempfindlich auf bestimmte Proteine in Naturlatex reagiert. Es gibt verschiedene Arten von Reaktionen auf Latexprodukte:

  • Sofortige Reaktion (Typ I): Hierbei handelt es sich um eine echte allergische Reaktion, bei der das Immunsystem spezifische Antikörper, so genannte Immunglobulin E (IgE), gegen die Latexproteine bildet. Sie tritt innerhalb von Minuten nach Kontakt mit Latex auf. Bei wiederholtem Kontakt mit Latex setzen spezielle Zellen verschiedene Chemikalien frei, darunter Histamin, welches typische Allergiesymptome hervorruft.
  • Allergische Kontaktdermatitis (Typ IV): Diese Reaktion ist eine verzögerte Reaktion, die in der Regel 48-72 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen (Latexprotein) auftritt. Sie manifestieren sich oft als ekzematöse Hautausschläge an der Kontaktstelle. Dieser Typ von Allergie ist weniger gefährlich als Typ I, kann aber dennoch sehr unangenehm sein und zu Hautproblemen führen.

Quelle: Nucera et al., 2020; NHS, 2023

Für die Betroffenen kann eine Latexallergie erhebliche Auswirkungen auf ihr tägliches Leben haben. Es erfordert eine ständige Wachsamkeit, um den Kontakt mit potenziellen Latexquellen zu vermeiden, insbesondere in Krankenhäusern, Zahnarztpraxen oder bei der Nutzung von Alltagsprodukten, die Latex enthalten könnten. Unbehandelt können allergische Reaktionen auf Latex zu schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen führen.

Was sind die Risikofaktoren für eine Latexallergie?

Jeder kann eine Latexallergie entwickeln, aber einige Personen sind stärker gefährdet. Zu den Risikofaktoren für eine Latexallergie zählen:

  • Häufiger Kontakt mit Latex: Wenn jemand oft mit Latex in Berührung kommt, kann dies dazu führen, dass der Körper übermäßig reagiert und eine allergische Reaktion entwickelt. Menschen, die regelmäßig Latexhandschuhe tragen, wie z.B. medizinisches Personal, Zahnärzte oder Kosmetiker, haben ein erhöhtes Risiko.
  • Viele operative Eingriffe: Sowohl Kinder als auch Erwachsene, die mehrfach operiert wurden, haben ein höheres Risiko, eine Latexallergie zu entwickeln, da sie aufgrund zahlreicher medizinischer Eingriffe und Operationen latexhaltigen Medizinprodukten, wie Kathetern oder Handschuhen, ausgesetzt waren. 
  • Vorhandensein anderer Allergien: Menschen mit anderen Allergien, beispielsweise allergischer Rhinitis, haben oft auch eine Latexallergie. Es gibt weiterhin eine Verbindung zwischen Latexallergien und Lebensmittelallergien

Quelle: Cleveland Clinic, 2020

Gibt es Kreuzallergien bei einer Latexallergie?

Viele Menschen mit einer Naturlatexallergie zeigen auch eine Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Früchten. Dieses Phänomen wurde als “Latex-Frucht-Syndrom” bezeichnet, nachdem beobachtet wurde, dass eine überraschend hohe Anzahl von latexallergischen Personen auch auf Früchte empfindlich reagierte. Etwa 40% der Menschen mit einer Latexallergie haben das Latex-Frucht-Syndrom, welches durch Kreuzreaktivität mit Lebensmittelallergien, verursacht wird. Diese Kreuzreaktionen können besonders auftreten bei:

  • Bananen
  • Kiwi
  • Avocado
  • Kastanien

Die Ursache dieser Kreuzreaktion liegt darin begründet, dass diese Lebensmittel Proteine enthalten, die dem Latexprotinen ähnlich sind. Neben diesen Früchten wurden auch Kreuzreaktivitäten zu anderen Lebensmitteln wie Cassava, Currygewürz, Kartoffel, Tomate und Paprika beschrieben (Parisi et al., 2021). 

Was sind die Symptome einer Latexallergie?

Die Symptome einer Latexallergie können je nach Schweregrad variieren:

Leichte Reaktionen:

  • Juckreiz oder Rötung an der Kontaktstelle
  • Niesanfälle oder laufende Nase
  • Augenreizung

Moderate Reaktionen:

  • Ausschlag oder Urtikaria (Nesselsucht) über größere Körperbereiche
  • Husten, Keuchen oder Atembeschwerden
  • Juckende, rote oder tränende Augen

Schwere Reaktionen (Anaphylaxie):

  • Atemnot oder Keuchen
  • Schwellungen von Gesicht, Mund oder Hals
  • Beschleunigter Herzschlag
  • Verwirrung oder Benommenheit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Bewusstlosigkeit

Bei Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion sollte sofort der Notruf verständigt werden (Mayo Clinic, 2022).

Wie wird eine Latexallergie diagnostiziert?

Eine Latexallergie wird durch verschiedene diagnostische Methoden erkannt und bestätigt:

  • Anamnese: Der erste Schritt besteht darin, dass der Arzt nach Symptomen fragt, die nach dem Kontakt mit Latexprodukten auftreten. Dabei wird auch die Krankengeschichte erfragt, um andere mögliche Ursachen der Symptome auszuschließen.
  • Hauttest (Prick-Test): Hierbei wird ein kleiner Tropfen Latexextrakt auf die Haut aufgetragen und die Stelle anschließend mit einer Nadel angestochen. Rötet und schwillt die Haut an der Stelle an, kann dies auf eine Allergie hinweisen.
  • Bluttest: Mit diesem Test kann im Blut nach spezifischen Antikörpern gegen Latex gesucht werden. Ein positiver Befund deutet auf eine Sensibilisierung gegenüber Latex hin.
  • Provokationstest: Bei diesem Test wird die betroffene Person unter kontrollierten Bedingungen Latex ausgesetzt, um zu sehen, ob eine Reaktion auftritt. Dieser Test wird nur durchgeführt, wenn die anderen Tests nicht eindeutig waren, und sollte immer unter medizinischer Aufsicht stattfinden (Nguyen & Kohli, 2022)

Es ist wichtig zu beachten, dass bei einer vermuteten Latexallergie immer ein Facharzt, meist ein Allergologe, konsultiert werden sollte. Er kann eine genaue Diagnose stellen und geeignete Empfehlungen für die Vermeidung und Behandlung geben 

Sie haben Symptome wie Juckreiz, Hautrötungen, Schwellungen oder Atembeschwerden nach Kontakt mit latexhaltigen Produkten bemerkt? 

Dies könnte auf eine Latexallergie hinweisen. Der umfassende Allergietest von Homed-IQ wurde entwickelt, um eine Vielzahl von Allergenen zu identifizieren, einschließlich Latex und verschiedene Früchte. Diesen Test können Sie ganz bequem von zuhause durchführen. Nachdem Sie eine kleine Blutprobe entnommen und an das zertifizierte Labor von Homed-IQ geschickt haben, werden Ihre Proben auf Reaktionen gegenüber verschiedenen Allergenen getestet. Auffällige Testergebnisse können Sie dann mit Ihrem Arzt besprechen.

Was kann man bei einer Latexallergie tun?

Allgemeine Verhaltensregeln

  • Vermeiden Sie Kontakt mit latexhaltigen Produkten. Das bedeutet, Produkte zu erkennen, die Latex enthalten, und alternative Produkte zu verwenden.
  • Informieren Sie medizinisches Personal und Zahnärzte über Ihre Latexallergie vor jeglichen Eingriffen oder Behandlungen.
  • Tragen Sie ein medizinisches Warnarmband oder eine Karte bei sich, auf der Ihre Allergie vermerkt ist.

Quelle: Mayo Clinic, 2022

Alternativen suchen 

  • Bei der Verhütung bieten sich latexfreie Kondome an, die aus Polyurethan oder anderen Materialien hergestellt werden. Diese bieten einen vergleichbaren Schutz gegen Geschlechtskrankheiten wie HIV, Herpes, Gonorrhö (Tripper), Chlamydien und Syphilis. Es ist essentiell, sich über Alternativen zu informieren, da Kondome eine entscheidende Rolle beim Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten spielen. 
  • Informieren Sie sich und Ihren Partner über Ihre Allergie und besprechen Sie geeignete Alternativen für sicheren Sex.
  • Prüfen Sie immer die Inhaltsstoffe von Gleitgelen und anderen intimen Produkten auf Latexbestandteile.

Quelle: Cleveland Clinic, 2020

​​Sie machen sich Sorgen um Ihre sexuelle Gesundheit? 
Mit dem Basic-3-STI-Test von Homed-IQ können Sie sich einfach und bequem von zu Hause aus auf drei häufige sexuell übertragbare Infektionen – Chlamydien, Gonorrhoe und Trichomonaden – testen lassen. Der Test bietet eine schnelle und diskrete Möglichkeit, Klarheit über Ihren Gesundheitszustand zu erhalten und ermöglicht es Ihnen, bei Bedarf rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Notfallset für den Fall einer Reaktion

  • Ein Notfallset für Menschen mit bekannter Latexallergie sollte bestimmte Medikamente enthalten, einschließlich Epinephrin (Adrenalin), das mittels eines Autoinjektors (z.B. EpiPen) bei schweren allergischen Reaktionen verabreicht werden kann, um lebensbedrohliche Symptome zu bekämpfen.
  • Antihistaminika können helfen, mildere Allergiesymptome zu behandeln, während Kortikosteroide die Entzündungsreaktion des Körpers reduzieren können.

Es ist entscheidend, stets die Verfallsdaten der Medikamente zu überprüfen und sich von einem Arzt in der korrekten Anwendung des Autoinjektors schulen zu lassen. Darüber hinaus sollten Familienmitglieder und enge Freunde ebenfalls mit der richtigen Anwendung und den Schritten in einem Notfall vertraut gemacht werden (NHS, 2023).

Zusammenfassung

Latexallergien, obwohl nicht extrem häufig, können ernsthafte gesundheitliche Komplikationen für Betroffene darstellen. Es ist wichtig, die Symptome zu erkennen, sich des Risikos von Kreuzreaktionen bewusst zu sein und Maßnahmen zur Vermeidung von Auslösern zu ergreifen. Mit dem richtigen Wissen und den richtigen Vorsichtsmaßnahmen können Menschen mit Latexallergien ein normales und gesundes Leben führen.

Referenzen

4 Non-Latex Condoms to Avoid Latex Allergies – Cleveland Clinic. (2020, October 15). Cleveland Clinic Health Essentials. Retrieved August 8, 2023, from https://health.clevelandclinic.org/have-a-latex-allergy-4-safe-condom-types-for-you/

Latex Allergy: Current Status and Future Perspectives. (2020, September 28). NCBI. Retrieved August 8, 2023, from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7532063/

Latex allergy – information for patients | CUH. (n.d.). Cambridge University Hospitals. Retrieved August 8, 2023, from https://www.cuh.nhs.uk/patient-information/information-for-patients-with-latex-allergy/

Latex Allergy – StatPearls. (2022, July 11). NCBI. Retrieved August 8, 2023, from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK545164/

Latex allergy – Symptoms and causes. (2022, October 21). Mayo Clinic. Retrieved August 8, 2023, from https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/latex-allergy/symptoms-causes/syc-20374287

Latex Allergy: What It Is, Symptoms, Prevention. (2020, October 26). Cleveland Clinic. Retrieved August 8, 2023, from https://my.clevelandclinic.org/health/diseases/8623-latex-allergy

Latex | Definition, Types, & Facts. (n.d.). Britannica. Retrieved August 8, 2023, from https://www.britannica.com/science/latex-chemical-compound

Parisi, C. A.S., & et al. (2021). Update on latex allergy: New insights into an old problem. World Allergy Organization Journal, 14(8). https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1939455121000636

Über die Autorin

Anna Roell

Anna ist ausgebildete Krankenschwester und Gesundheitsökonomin mit dem Schwerpunkt Epidemiologie und verbindet ihre medizinischen und wissenschaftlichen Interessen. Ihr Ziel ist es, das Bewusstsein für medizinische Inhalte zu schärfen und diese auf verständliche Weise zu vermitteln. Am meisten schätzt sie am Leben in Amsterdam die aufgeschlossene, aktive Einstellung der Menschen, die Märkte und die großartige Natur in der Umgebung.