Herzgesundheit

Homocystein: Was ein erhöhter Homocystein-Spiegel über Ihre Gesundheit aussagt

geschrieben von

Anna Roell
8 August, 2023

Medizinisch geprüfter Artikel Alle HOMED-IQ-Inhalte werden von medizinischen Fachpersonal überprüft

Homocystein, eine Aminosäure, die in unserem Blut zirkuliert, hat in der medizinischen Fachwelt zunehmend an Bedeutung gewonnen, insbesondere im Zusammenhang mit der Herz-Kreislauf-Gesundheit. Vitamine wie B6, B12 und Folsäure spielen eine entscheidende Rolle bei der Regulation des Homocysteinspiegels im Körper. Ein Mangel an diesen Vitaminen kann zu einem Anstieg des Homocysteinspiegels führen und das Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen. Doch was genau ist Homocystein und warum ist es so wichtig für unsere Gesundheit? Lesen Sie weiter, um mehr über die Bedeutung von Homocystein zu erfahren. Mit dem Vitaminmangeltest von Homed-IQ können Sie Ihre B-Vitamine bequem von zu Hause aus testen.


Inhaltsübersicht


Was ist Homocystein?

Homocystein ist eine schwefelhaltige Aminosäure. Aminosäuren sind kleine Bausteine, aus denen Proteine in unserem Körper aufgebaut sind. Unser Körper nutzt verschiedene Aminosäuren, um unzählige Proteine zu bilden, die für viele Prozesse und Strukturen, wie Muskelbildung und Enzymfunktion, notwendig sind.

Homocystein spielt eine spezielle Rolle im Körper. Es wird nicht direkt aus unserer Nahrung aufgenommen, sondern ist ein Nebenprodukt, wenn unser Körper Aminosäuren namens Methionin und Cystein abbaut. Die Konzentration von Homocystein im Blut wird stark durch bestimmte B-Vitamine reguliert, insbesondere Folsäure (Vitamin B9), Vitamin B6 und Vitamin B12. Diese Vitamine helfen, Homocystein in andere nützliche Substanzen umzuwandeln. Wenn nicht genug von diesen Vitaminen vorhanden ist oder der Körper diese Umwandlungsprozesse nicht effizient durchführt, kann der Homocysteinspiegel im Blut ansteigen, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann (Linus Pauling Institute, 2023)

Homocystein wird derzeit sowohl als Risikomarker als auch als potenzieller Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen betrachtet. Während ein Risikomarker lediglich das Vorhandensein oder die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung anzeigt, impliziert ein Risikofaktor eine direkte ursächliche Beziehung zur Erkrankung. Die genaue Rolle von Homocystein wird noch weiter erforscht (Martí-CarvajalIvan et al., 2017). 

Welche Werte gelten als normal, erhöht oder zu hoch?

Ein optimaler Homocystein-Spiegel liegt normalerweise unter 10 µmol/L. Ein Wert zwischen 10 und 15 µmol/L kann als leicht erhöht angesehen werden, während Werte über 15 µmol/L als moderat bis stark erhöht gelten. Zu niedrige Homocysteinwerte sind selten und ihre klinische Relevanz ist derzeit nicht gut definiert (Cleveland Clinic, 2021).

Wer sollte den Homocystein-Wert testen lassen?

Zu den Menschen, die einen Homocystein-Test in Betracht ziehen sollten, gehören: 

  • Personen mit Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Besonders wenn keine anderen bekannten Risikofaktoren wie hoher Blutdruck, Diabetes oder hoher Cholesterinspiegel vorliegen. Ein unerklärbar erhöhtes Risiko könnte auf einen hohen Homocysteinspiegel zurückzuführen sein.
  • Menschen mit Vitamin-B-Mangel oder Verdacht darauf: Zu den Symptomen eines Vitamin B-Mangels gehören Müdigkeit, Schwäche, Verstopfung, Gewichtsverlust, und neurologische Symptome wie Taubheit und Kribbeln in den Händen und Füßen. Besonders folgende Menschen sollten Ihren Vitamin-B-Haushalt im Auge behalten (NIH, 2022):
    • Vegetarier und Veganer: Da sie möglicherweise nicht genug Vitamin B12 aus ihrer Ernährung bekommen, da dieses Vitamin hauptsächlich in tierischen Produkten vorkommt 
    • Falsche Ernährung: Da B-Vitamine eine entscheidende Rolle bei der Regulierung des Homocysteinspiegels spielen, kann eine Ernährung, die arm an diesen Vitaminen ist zu einem Anstieg des Homocysteinspiegels führen (Weikert et al., 2005).
    • Ältere Menschen: Mit zunehmendem Alter kann die Fähigkeit des Körpers, Vitamin B12 aus der Nahrung aufzunehmen, abnehmen. 
    • Alkoholabhängige Menschen: Ein übermäßiger Alkoholkonsum kann den Vitamin-B-Stoffwechsel beeinträchtigen, die Aufnahme von Vitamin B im Darm hemmen und somit den Homocysteinspiegel erhöhen (Uździcki et al., 2022).
  • Personen mit einer Familiengeschichte von hohem Homocystein: Ein genetischer Faktor kann dazu führen, dass bestimmte Familien eine höhere Neigung zu erhöhten Homocysteinspiegeln haben. Wenn nahe Verwandte von diesem Problem betroffen sind, könnte dies das eigene Risiko erhöhen.
  • Personen mit Nierenerkrankungen: Die Nieren spielen eine Rolle bei der Regulierung des Homocysteinspiegels im Blut. Menschen mit Nierenerkrankungen können daher anfälliger für hohe Homocysteinspiegel sein.
  • Hypothyreose: Eine Unterfunktion der Schilddrüse kann den Homocystein-Stoffwechsel beeinflussen.
  • Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen: Einige Medikamente, einschließlich bestimmter Antiepileptika und Cholesterinsenker, können den Homocysteinspiegel beeinflussen.

Quellen: Cronkleton, 2022; Cleveland Clinic, 2021

Diese Liste ist nicht abschließend, und es gibt möglicherweise andere Gruppen oder individuelle Gründe, die jemanden dazu veranlassen könnten, einen Homocystein-Test in Erwägung zu ziehen. Es ist immer ratsam, mit einem Arzt über die eigenen Risikofaktoren und die Notwendigkeit solcher Tests zu sprechen.

Welche Krankheiten oder Zustände können mit hohen Homocysteinspiegeln in Verbindung gebracht werden?

Ein ausgewogener Homocysteinspiegel ist aus mehreren Gründen entscheidend für unsere Gesundheit:

  • Herz-Kreislauf-Gesundheit: Erhöhte Homocysteinspiegel können die Innenwände der Arterien schädigen, was zu Entzündungen führt. Dies kann die Bildung von Plaques (fettigen Ablagerungen) fördern und die Entstehung von Arteriosklerose begünstigen. Bei der Erkrankung verengen oder blockieren die Plaques die Arterien und verhindern den Blutfluss. Im Laufe der Zeit kann dies  zu einem erhöhten Blutdruck führen und die Gefahr von Herzinfarkten und Schlaganfällen erhöhen.
  • Gehirnfunktion: Ein hoher Homocysteinspiegel wurde mit einem erhöhten Risiko für Alzheimer und Demenz und andere kognitive Beeinträchtigungen in Verbindung gebracht. Dies könnte aufgrund von Durchblutungsstörungen im Gehirn oder einer direkten schädlichen Wirkung von Homocystein auf die Nervenzellen sein (Hermann & Obeid, 2011). 
  • Knochengesundheit: Erhöhte Homocysteinspiegel könnten auch das Risiko für Osteoporose, eine Krankheit, bei der die Knochen schwach und brüchig werden, erhöhen (Behera et al., 2017)
  • Stoffwechsel: Homocystein spielt eine Rolle im Stoffwechsel, insbesondere in Prozessen, die mit der Nutzung und Speicherung von Energie in den Zellen zu tun haben.

Quelle: Cleveland Clinic, 2021

Sie wollen sich selbst einen Überblick verschaffen?

Der Homed-IQ Vitaminmangeltest misst die essentiellen B-Vitamine, Folsäure (B9) und B12, die den Homocysteinspiegel im Blut beeinflussen. Ein hoher Homocysteinspiegel kann auf einen Mangel an diesen Vitaminen hinweisen. Dieser Test kann leicht von zu Hause aus durchgeführt werden und ermöglicht es den Nutzern, anhand der Ergebnisse proaktiv etwas für ihre Gesundheit zu tun. Wenn Sie auffällige Werte haben, sollen Sie diese immer  mit einem Arzt besprechen.

Wie kann man den Homocysteinspiegel senken?

Ernährungsmaßnahmen

Die Einnahme von B-Vitaminen kann dazu beitragen, einen erhöhten Homocysteinspiegel zu senken, sofern keine andere Grunderkrankung vorliegt. Hier sind einige Lebensmittel, die reich an B-Vitaminen sind:

  • Vitamin B6: Bananen, Avocado, Geflügel, wie Huhn und Truthahn, Fisch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, wie Linsen und Kichererbsen, Kartoffeln, Nüsse und Samen
  • Vitamin B9 (Folsäure): Dunkles Blattgemüse, z.B. Spinat und Grünkohl; Linsen und Bohnen; Avocado; Zitrusfrüchte und Säfte, wie Orangen; Brokkoli; Spargel; Erbsen; angereicherte Frühstückscerealien 
  • Vitamin B12: Fisch, insbesondere fetter Fisch wie Lachs, Makrele und Sardinen; Fleisch, insbesondere rotes Fleisch wie Rind; Geflügel; Eier; Milch und Milchprodukte, wie Joghurt und Käse; winige angereicherte pflanzliche Milchalternativen (z.B. Sojamilch); angereicherte Frühstückscerealien

Quelle: NHS, 2023

Medizinische Maßnahmen

Für Menschen, die aufgrund von Erkrankungen oder genetischen Faktoren Schwierigkeiten haben, Homocystein zu regulieren, könnten zusätzliche medizinische Behandlungen notwendig sein:

  • Vitamin-Supplementierung: Hochdosierte B-Vitamine-Präparate können verschrieben werden, insbesondere wenn die Diät nicht ausreicht oder der Körper Schwierigkeiten hat, diese Vitamine aufzunehmen. Die übermäßige Einnahme von Vitamin B-Präparaten kann gesundheitliche Risiken mit sich bringen, daher ist es essenziell, stets den Anweisungen des Arztes zu folgen und nicht eigenmächtig zu dosieren.
  • Medikamente: Bei bestimmten zugrunde liegenden Bedingungen, die den Homocysteinspiegel beeinflussen, können spezielle Medikamente erforderlich sein.
  • Regelmäßige Überwachung: Personen mit hohen Homocysteinspiegeln sollten sich regelmäßig testen lassen, um gesundheitliche Risiken, besonders für Herz-Kreislauferkrankungen,  zu minimieren. 

Quelle: MedlinePlus, 2021

Sie wollen mehr über die Gesundheit Ihres Herzens wissen? 

Homocystein ist insbesondere im Kontext von Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Bedeutung, weshalb ein Herztest bei Bedenken bezüglich erhöhter Werte eine wertvolle Maßnahme darstellen kann. Der Herzgesundheits-Test von Homed-IQ ist ein wichtiges Hilfsmittel, um eine Bewertung des persönlichen Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzunehmen. Der Test misst wichtige Werte wie LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin, Gesamtcholesterin und Triglyceride und ermöglicht eine umfassende Beurteilung des kardiovaskulären Risikoprofils. Bei auffälligen Werten sollte immer ein Arzt oder eine Ärztin konsultiert werden. 

Zusammenfassung

Homocystein ist ein wichtiger Indikator für die kardiovaskuläre Gesundheit und die kognitive Funktion. Ein unausgewogener Homocysteinspiegel kann auf gesundheitliche Probleme hinweisen. Allerdings lässt sich dieser Wert oft durch gezielte Ernährungs- und Lebensstilmaßnahmen positiv beeinflussen, sofern keine spezifische Grunderkrankung vorliegt. Vor allem die B-Vitamine spielen im Zusammenhang mit dem Homocysteinspiegel eine entscheidende Rolle. Daher ist es wichtig, regelmäßige Kontrollen durchzuführen und gegebenenfalls vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Referenzen

Herrmann, W., & Obeid, R. (2011). Homocycsteine: a biomarker in neurodegenerative diseases. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine, 49(3), 435-441. https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/CCLM.2011.084/html

High Homocysteine | Linus Pauling Institute | Oregon State University. (n.d.). Linus Pauling Institute. Retrieved August 7, 2023, from https://lpi.oregonstate.edu/mic/health-disease/high-homocysteine

Homocysteine as a Pathological Biomarker for Bone Disease. (2017, April 12). NCBI. Retrieved August 7, 2023, from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5576446/

Homocysteine: Levels, Tests, High Homocysteine Levels. (2021, May 7). Cleveland Clinic. Retrieved August 7, 2023, from https://my.clevelandclinic.org/health/articles/21527-homocysteine

Homocysteine Test. (2022, September 28). MedlinePlus. Retrieved August 7, 2023, from https://medlineplus.gov/lab-tests/homocysteine-test/

The role of vitamin and microelement supplementation in the treatment of ethanol-induced liver disease. (2022, December 7). NCBI. Retrieved August 7, 2023, from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9743330/

Soliman, M. (2022, March 7). Homocysteine levels: Symptoms, complications, and treatment. Medical News Today. Retrieved August 7, 2023, from https://www.medicalnewstoday.com/articles/homocysteine-levels

Vitamin B12 – Health Professional Fact Sheet. (2022, December 22). NIH Office of Dietary Supplements. Retrieved August 7, 2023, from https://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminB12-HealthProfessional/

Vitamins and minerals – B vitamins and folic acid. (n.d.). NHS. Retrieved August 7, 2023, from https://www.nhs.uk/conditions/vitamins-and-minerals/vitamin-b/

Weikert, C., & et al. (2005). A Homocysteine Metabolism–Related Dietary Pattern and the Risk of Coronary Heart Disease in Two Independent German Study Populations. The Journal of Nutrition, 135(8), 1981-1988. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S002231662210355X

Über die Autorin

Anna Roell

Anna ist ausgebildete Krankenschwester und Gesundheitsökonomin mit dem Schwerpunkt Epidemiologie und verbindet ihre medizinischen und wissenschaftlichen Interessen. Ihr Ziel ist es, das Bewusstsein für medizinische Inhalte zu schärfen und diese auf verständliche Weise zu vermitteln. Am meisten schätzt sie am Leben in Amsterdam die aufgeschlossene, aktive Einstellung der Menschen, die Märkte und die großartige Natur in der Umgebung.